Startseite NewsEthereum News

"Ich gehe nicht", sagt Vitalik Buterin

Von Sead Fadilpašić
"Ich gehe nicht", sagt Vitalik Buterin 101
Vitalik Buterin. Source: ein Video Screenshot.

Ethereum Mitbegründer Vitalik Buterin musste sich gegen Vorwürfe wehren, er verlasse Ethereum. "Ich gehe nicht weg. Keine Pläne, Blog-Posts zu stoppen oder zu reduzieren / Ethresearch-Posts / Github Commits", tweete er als Antwort auf einen Tweet, der ihn beschuldigte, "einen Dan Larimer zu ziehen". Im Zusammenhang damit lag Dan Larimer hinter BitShares, Steem und EOS Projekten, nachdem er die ersten beiden für neuere Projekte verlassen hatte.

Beim jährlichen "Familientreffen" in Prag, der Devcon, organisiert von der gemeinnützigen Ethereum Foundation, sagte Buterin dem MIT Technology Review, es sei an der Zeit, dass er als "notwendiger Teil des Wachstums der Gemeinschaft" in den Hintergrund tritt. Seine Beteiligung am Projekt ist jetzt "ein deutlich geringerer Teil der Arbeit als vor zwei oder drei Jahren", und er fügt hinzu, dass es "etwas ist, das wir definitiv sehr weit bringen".

Dies wurde von vielen auf Ethereum schnell aufgegriffen, da Buterin effektiv sagte, dass er das Projekt verlässt. Tone Vays, ein beliebter Krypto-Trader und Analyst, war einer von ihnen, der twitterte: "Sieht so aus, als ob @VitalikButerin sich darauf vorbereitet, einen @DanLarimer zu ziehen. Aufgeregt!!!" Wie auch immer, Buterin antwortete schnell auf seinen Tweet.

Vitalik Buterin ist oft das Ziel von Neinsagern. Er wurde von dem amerikanischen Ökonomen Nouriel Roubini als "Diktator auf Lebenszeit" bezeichnet. Anfang dieses Jahres wurde dem Ethereum-Team auch vorgeworfen, "eine plutokratische Regierung zu bilden", und die Rolle von Buterin in diesem Zusammenhang wurde heftig diskutiert. Dies alles ergibt sich aus der Tatsache, dass Ethereum in gewisser Weise politisch zentralisiert ist, so viele Unterstützer der Technologie-Rallye hinter Buterin als ihren Führern.

Damit wird die Geschichte auf Buterin's schwindende Beteiligung am Projekt zurückgeführt, was als Schritt zur weiteren Dezentralisierung angesehen wird. Laut MIT Technology Review sprach Hudson Jameson von der Ethereum Foundation darüber, wie die Gemeinschaft zusammenkommen könnte, um gemeinsam Entscheidungen zu treffen, und fügte hinzu: "Das ist etwas, was ich für wirklich wichtig halte, damit das Ökosystem gedeiht und dezentraler wird".

Und auch in diesem Bereich ist die Community meist auf Buterin's Seite. "Weißt du, was lustig ist? Satoshi ist tatsächlich gegangen. Aber das ist gut für Bitcoin™, also zählt es nicht", schreibt der Reddit-Benutzer u/FrothySeepageCurdles.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories