BTC 1.32%
$66,402.06
ETH 0.80%
$3,487.89
SOL -0.01%
$167.81
PEPE -0.05%
$0.000011
SHIB 0.00%
$0.000017
BNB 1.58%
$589.16
DOGE 2.90%
$0.12
XRP 4.84%
$0.58
TG.Casino
angetrieben von $TGC

Hat Bitcoin 2024 einen Lauf?

Georg Steiner
| 1 minuten Lesezeit

Seit Beginn des Jahres erlebt Bitcoin einen Höhenflug. Doch dieser könnte mit Ende des Jahres einen weiteren Schub erleben, wenn die USA ihren neuen Präsidenten wählen.

Donald Trump US Flagge

Dann steht die Welt im Banne des zweiten Duells Joe Biden gegen Donald Trump. Dieser hielt noch vor einigen Jahren wenig von Kryptowährungen, hat seine Meinung zuletzt aber deutlich geändert.

Macht der Krypto-Präsident den Weg frei?


Bei einem Spendendinner kündigte er zuletzt an, „Krypto-Präsident“ werden zu wollen. Die Chancen dafür stehen gut. In landesweiten Umfragen liegt Trump knapp vor dem amtierenden Präsidenten, doch in den umkämpften Swing States sieht die Situation anders aus.

Dort, wo die Präsidentschaftswahlen entschieden werden, liegt Trump klar vorne. Hält dieser Trend bis zu Oktober an, dann ist es fraglich, ob Joe Biden seine Amtszeit verlängern kann. Immerhin profitierte er bei der letzten Wahl massiv von der Briefwahl, die in den USA traditionell keine Bedeutung hat. Fällt dieser Booster diesmal weg, könnte es sich diesmal für den Demokraten nicht ausgehen.

Kommt ein neuer SEC-Vorsitzender?


Die Kryptomärkte hoffen jedenfalls auf einen neuen US-Präsidenten Trump. Das könnte auch die US-Börsenaufsicht zu spüren bekommen. Deren Präsident Gary Gensler gilt als entschiedener Gegner von Bitcoin und anderen Kryptowährungen. Löst ihn Trump ab und ersetzt ihn durch einen kryptofreundlicheren Vorsitzenden, dann könnte sich dies positiv auswirken.

Gleichzeitig würde so die Gefahr der Einführung einer digitalen Zentralbankwährung in den USA sinken. Trump gilt als entschiedener Gegner von CBDCs, ganz anders als Joe Biden. Der setzte auf verstärkte Regulierung und gab eine Machbarkeitsstudie für eine digitale Zentralbankwährung in Auftrag.

Trump sammelt Spenden für Bitcoin


Trump hingegen wird immer mehr zum öffentlichen Bitcoin-Fans. Er will das Mining in den USA halten, mit Bitcoin ein wenig Geld verdienen und sammelt sogar für seinen Wahlkampf Spenden in der Kryptowährung.

So gesehen könnten Bitcoin und zahlreiche neue Coins wie Playdoge von der Wahl Trumps zum Präsident profitieren. Nach der Freigabe der Bitcoin-Spot-ETFs im Januar, dem Bitcoin Halving im April und den in Aussicht gestellten Zinssenkungen der Notenbanken wäre Trumps Comeback damit ein weiterer Schub für Bitcoin auf dem Weg zu neuen Kursrekorden.