BTC 0.10%
$64,314.72
ETH -0.52%
$3,499.26
SOL 1.15%
$134.45
PEPE -1.96%
$0.000011
SHIB 0.85%
$0.000018
BNB 0.03%
$586.76
DOGE 0.62%
$0.12
XRP -0.51%
$0.48
Bester Krypto-Poker
Online

Von Deutschland geführte Gruppe will eine neue EU-Aufsichtsbehörde zur Regulierung von Krypto-Firmen

| 3 Lesezeit:

 

Die Europäische Union plant, ihre geplante Aufsichtsbehörde zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung mit Befugnissen im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kryptoasset-Geschäfte auszustatten, so “mit der Angelegenheit vertraute Personen”. Die geplante Behörde soll im Jahr 2024 an den Start gehen und zwei Jahre später voll funktionsfähig sein.

Im Rahmen der laufenden Diskussionen über die entsprechende Gesetzgebung führt Deutschland eine Gruppe von Staaten an, die die Einbeziehung von Kryptounternehmen in den Tätigkeitsbereich der Aufsichtsbehörde explizit machen wollen, wird ein EU-Diplomat von Bloomberg zitiert.

Neben Deutschland gehören auch Österreich, Italien, Luxemburg, Spanien und die Niederlande zu dieser Gruppe.

Die sechs Mitgliedsstaaten versuchen, Anbieter von Krypto-Assets in die Aktivitäten der geplanten Aufsichtsbehörde einzubeziehen, die den Namen “Behörde für die Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung” (GwG) erhalten soll.

Der Vorschlag der Europäischen Kommission, den Brüssel im vergangenen Juli veröffentlicht hat, bezieht sich kurz auf “virtuelle Vermögenswerte”.

“Die Zuständigkeiten der Behörde im Bereich der virtuellen Vermögenswerte stehen im Einklang mit dem von der Kommission am 24. September 2020 veröffentlichten Digital Finance Package”, heißt es in dem Vorschlag.

Die von der Gruppe vorgeschlagenen Änderungen an der Gesetzgebung müssen noch formell von den Mitgliedsstaaten der Union diskutiert werden, wobei das Europäische Parlament eine Rolle in diesem Prozess spielt.

“Es ist von entscheidender Bedeutung, dass der Anwendungsbereich der neuen EU-Behörde ausdrücklich Krypto-Vermögenswerte einschließt, da dies einer der Bereiche ist, der besonders anfällig für Geldwäscheaktivitäten ist”, sagte Luis Garicano, ein EU-Gesetzgeber der liberalen spanischen Partei Ciudadanos (Bürger).

In der Zwischenzeit tauschten Jesse Powell, CEO der Kryptobörse Kraken, und Sam Bankman-Fried, CEO der Kryptobörse FTX, in einer kürzlich geführten Diskussion auf Twitter ihre Ansichten über den Stand der Beziehungen zwischen den Regulierungsbehörden und ihren Unternehmen aus und trugen damit zu den laufenden Diskussionen bei.

Bankman-Fried twitterte, dass die Beziehungen zwischen der Kryptoindustrie und den Regulierungsbehörden “lange Zeit nicht gut” waren und dass “die negativen Interaktionen und Frustrationen die produktiven Diskussionen bei weitem überwogen”, was unter anderem zu einem “wirklich negativen Eindruck” von Krypto in Washington führte. “Aber die Dinge beginnen sich zu ändern, zumindest in den USA”, sagte er.

Diese Aussage hat eine Reaktion von Powell hervorgerufen, der kommentierte, dass er “verstehen kann, warum ein Neuling im Jahr 2019 diese Sichtweise haben könnte” und hinzufügte: “Nichts für ungut”. Er argumentierte, dass:

“Wir Krypto-Boomer, die seit <2011 mit Gesetzgebern, Regulierungsbehörden und Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten, haben eine andere Perspektive: Wir haben die ganze Zeit kooperiert und sehr hart gearbeitet, um den Weg zu ebnen.”

____


 

Folgen Sie unseren Affiliate-Links:

Kaufen Sie Ihre Kryptos auf PrimeXBT, der Handelsplattform der nächsten Generation

Sichern Sie Ihre Kryptos auf Wallets wie Ledger und Trezor

Machen Sie Ihre Krypto Transaktionen anonym mit NordVPN

Unsere News finden Sie auch auf unseren Social Media Kanälen:

Twitter: https://twitter.com/de_cryptonews

Telegram: https://t.me/cryptonewsDE1

LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/72771562

Facebook: https://www.facebook.com/DEcryptonews