Startseite NewsBitcoin News

Goldman Sachs CFO: Der Krypto-Stopp ist "Fake News"

Von Sead Fadilpašić
Goldman Sachs CFO: Der Krypto-Stopp ist "Fake News" 101
Quelle: ein Video-Screenshot.

Der CFO von Goldman Sachs, Marty Chavez, behauptet, dass die Geschichte über sie, dass sie ihre Pläne für einen Krypto-Handelsschalter verschoben haben, "Fake News" sei und dass die Bank immer noch darüber nachdenke, wie es geht, aber dass es dafür im Moment keinen Zeitplan gebe.

Als er auf der TechCrunch Disrupt Konferenz sprach, erklärte er: "Es war nicht so, als hätten wir etwas angekündigt oder etwas für uns geändert.... Ich hätte nie gedacht, dass ich mich diesen Begriff tatsächlich verwenden höre, aber ich müsste das wirklich als Fake News bezeichnen."

Chavez beschrieb weiter, dass Goldman eine Krypto-Handelsplattform aufgebaut hatte, die auf einer Rohstoff-Futures-Handelsplattform basieren würde, auf der nie Bitcoin gehandelt wird, sondern vielmehr das Versprechen, wie sich die Währung entwickeln könnte. Ihre Kunden fragen seit Mai nach den Futures-Kontrakten, so dass der Riese hart daran arbeitet, Lösungen anzubieten.

Eine Zeitleiste existiert jedoch nicht. "Es ist ein langer Weg und so würde ich nur spekulieren. Vielleicht war jemand, der über unsere Aktivitäten hier nachdachte, sehr aufgeregt, dass wir Märkte erschließen würden, und als sie begannen zu erkennen, dass das Teil der Evolution ist, aber es ist noch nicht da", erklärte Chávez.

In der Zwischenzeit ist die Community empört darüber, dass diese "Fake News" dazu beigetragen haben, den Markt tiefer zu drücken. Reddit User u/SilverHoard schreibt: "Die Menschen müssen wirklich für die Verbreitung verifizierter gefälschter Nachrichten verantwortlich gemacht werden. Es ist eine Sache, eine andere Meinung zu haben oder einen Fehler zu machen, aber das ist mir bewusst. Und zufällig gerade zu dem Zeitpunkt, an dem jemand einen massiven und zufälligen Short herausnimmt? Es ist verdächtig, um es vorsichtig auszudrücken."

Andere sind wütend auf Panikverkäufer: "Die gleichen Leute, die schreien, weil sie für die Technologie dabei sind und die Welt verändern wollen. Die gleichen Leute, die weinen, müssen wir dezentralisiert sein und uns von den großen Banken fernhalten, die uns kontrollieren. Dies sind die Menschen, die bei einem LOSS verkaufen werden, sobald eine zufällige Nachricht über eine Wertpapierfirma oder Bank veröffentlicht wird. Sie wollen eine dezentrale Weltwährung, aber sie hängen an den Worten dieser "Beamten" wie an einer Art Stockholm-Syndrom. Lächerlich. Entspann dich", schreibt u/xenzor.
___
Schauen Sie sich das ganze Interview mit Marty Chavez unten an:

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories