Gläubiger wollen Bitcoin-Verkaufspläne von Celsius mit kaltem Wasser begießen

Tim Alper
| 2 min read
Source: Adobe/Casimiro

Die Gläubiger von Celsius wollen den bankrotten Krypto-Kreditgeber daran hindern, geminte Bitcoin (BTC)-Reserven zu verkaufen – und haben die bisherigen Versuche des Firmenchefs, sie zu beruhigen, als “leer und falsch” bezeichnet.

Das Unternehmen hat in New York, wo der Fall jetzt verhandelt wird, Konkurs angemeldet. In einem Brief an das Gericht schrieben die Anwälte der Gläubiger, dass der Plan zum Verkauf von Mining-Token “nicht detailliert beschrieben” worden sei.

Während die Gläubiger nicht behaupteten, dass sie völlig gegen die Idee eines Verkaufs seien, behaupteten sie, dass sie mehr Informationen über die Art des Verkaufs bräuchten – und wie die Gelder aus dem Verkauf verwendet werden würden.

Sie forderten von Celsius “Grenzen und Transparenz” und baten das Gericht, seine Zustimmung zu dem geplanten Verkauf von Bedingungen abhängig zu machen.

In den von Celsius selbst bei Gericht eingereichten Unterlagen wird erläutert, dass die Mining-Tochter des Unternehmens (die einen Tag nach der Muttergesellschaft Konkurs angemeldet hat) mehr als 80.500 Mining-Anlagen im Wert von rund 750 Mio. USD besitzt.

Die Tochtergesellschaft Celsius Mining hatte im Mai die Genehmigung für eine Börsennotierung beantragt und Pläne angekündigt, bis Ende dieses Jahres mehr als 10 000 BTC abzubauen. Im April meldete das Unternehmen einen Besitz von über 151.000 BTC (3,6 Mrd. USD zu aktuellen Preisen).

Letzten Monat forderte Pat Nash, der Hauptanwalt von Celsius, die Gläubiger auf, sich zurückzuhalten und eine langfristige Perspektive einzunehmen. Er forderte sie auf, auf eine Erholung der Marktpreise zu warten, da Celsius Mining bereits 14,2 BTC pro Tag produzierte und hoffte, seinen Betrieb auszuweiten.

Inzwischen hat das Unternehmen seine Haltung geändert und das Gericht gebeten, ihm die Umwandlung seiner BTC in Fiat zu gestatten, damit es seine Verbindlichkeiten begleichen kann.

Das Misstrauen gegenüber Celsius und seinem CEO Alex Mashinsky wurde diese Woche in einer separaten Erklärung der Gläubiger an das Gericht noch deutlicher. Sie bezeichneten Äußerungen von Mashinsky, die nur fünf Tage vor der Entscheidung des Unternehmens, das Vermögen seiner Kunden einzufrieren, gemacht wurden, als “leere und falsche Versprechungen” (inzwischen gelöscht).

In der Erklärung beklagten sich die Gläubiger, dass Celsius zwar “zuvor für seine Transparenz eingetreten” sei, nach der Entscheidung, die Vermögenswerte einzufrieren, jedoch “weitgehend verstummt” sei.

Die Gläubiger schrieben, sie seien “entschlossen, Celsius gründlich zu untersuchen, einschließlich eines möglichen Fehlverhaltens von Celsius und seinen Insidern”, und würden eine “Lösung anstreben, die den Wert von Celsius zum Nutzen seiner Kontoinhaber und ungesicherten Gläubiger maximiert”.

In der Zwischenzeit hat auch das US-Justizministerium mehr gerichtliche Aufsicht über die Pläne von Celsius gefordert, Abfindungen in Höhe von 409.000 USD an 19 Mitarbeiter zu zahlen und BTC während des Konkurses zu verkaufen, wie Reuters berichtet.

Folgen Sie unseren Affiliate-Links:

Kaufen Sie Ihre Kryptos auf PrimeXBT, der Handelsplattform der nächsten Generation

Sichern Sie Ihre Kryptos auf Wallets wie Ledger und Trezor

Machen Sie Ihre Krypto Transaktionen anonym mit NordVPN