01 Aug 2022 · 3 min read

Fußball-Schwergewicht Inter schwitzt wegen "Nicht-Zahlung" des Sponsoring-Deals durch Krypto-Firma

Der italienische Fußballgigant Internazionale mit Sitz in Mailand steht vor einem holprigen Start seiner Beziehung zu Krypto - angesichts von Berichten, dass DigitalBits, ein Unternehmen, das in diesem Jahr einen Sponsoringvertrag über 87 Mio. USD mit Inter abgeschlossen hat, mit einer Sponsorenzahlung in Verzug geraten ist.

Inter machte im Januar Schlagzeilen in der Fußball- und Kryptowelt, als Reporter enthüllten, dass das Unternehmen einen Dreijahresvertrag mit DigitalBits abschließen wollte. Der Vertrag sieht vor, dass das DigitalBits-Logo ab der Saison 2022-2023 auf der Vorderseite der Trikots der ersten Mannschaft zu sehen sein wird. Der Vertrag soll 2025 auslaufen. Inter arbeitet bereits mit DigitialBits zusammen - das Unternehmen zahlte für die Rechte am Ärmelsponsoring in der Saison 2021-2022.

Das Kryptounternehmen ist außerdem "offizieller Krypto-Partner" von Inter geworden. Doch wie Italiens führende Fußballzeitung Gazzetta dello Sport berichtet, hat DigitalBits eine "Tranche" von Zahlungen an Inter nicht "eingelöst" - eine Tatsache, die dazu geführt hat, dass die Beziehung zwischen dem Verein und seinem Hauptsponsor "kompliziert geworden ist."

Beide Parteien hatten vor einigen Wochen, nachdem Gerüchte über ausbleibende Zahlungen aufgetaucht waren, bestritten, dass es irgendwelche finanziellen Probleme gibt.

Aber die Situation scheint sich seitdem zum Schlechteren verändert zu haben. Inter "steht nicht still", so die Zeitung. Und der Verein hat auf die offensichtlich ausbleibende Zahlung reagiert, indem er "tut, was er tun kann".

Der Verein hat die meisten DigitalBits-Markenzeichen von seinen webbasierten Plattformen entfernt. Das Logo der Firma ist zwar noch auf Fotos der Vereinstrikots zu sehen, aber auf den Inter-Websites wird das Kryptounternehmen nicht mehr erwähnt. Der Name des Unternehmens wurde auch aus der Liste der offiziellen Partner auf der Website des Vereins entfernt.

Bei einem Freundschaftsspiel am Wochenende wurde der Name des Sponsors von den Anzeigetafeln im Stadion entfernt, und die Gazetta berichtete, dass es "wahrscheinlich ist, dass dies auch der Fall sein wird", wenn die Mannschaft am 6. August ihr nächstes Vorbereitungsspiel bestreitet.

Sowohl die Krypto-Firma als auch der Verein scheinen sich in dieser Angelegenheit bedeckt halten zu wollen. Die Zeitung behauptete, dass es "keine Klarheit" über die Höhe des geschuldeten Geldes in der "überfälligen Tranche" gebe - obwohl alles in Ordnung zu sein schien, als Inter seine letzte Bilanz zum 30. Juni veröffentlichte. Dies scheint darauf hinzudeuten, dass DigitalBits seinen Zahlungsverpflichtungen bis zu diesem Zeitpunkt nachgekommen ist.

Die Zeitung fügte hinzu, dass DigitalBits möglicherweise finanzielle Verluste erlitten hat, weil sein XDB-Token während des harten Kryptowinters zu kämpfen hatte. Im März wurde die Münze laut CoinGecko-Daten für fast 0,65 USD gehandelt. Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels wird der Token jetzt für knapp 0,03 USD gehandelt.

Die Gazzetta fügte hinzu, dass weitere Auswirkungen zu erwarten sind: Der Verein wollte sein Auswärtstrikot vor dem 10. August enthüllen, wird dies aber "aller Wahrscheinlichkeit nach" auf September verschieben, da er DigitalBits keine weitere "Sichtbarkeit" geben möchte, bevor dieser seinen Vertrag einlöst.

Die Möglichkeiten von Inter sind jedoch begrenzt: Der Verein hat bereits Tausende von DigitalBits-gebrandeten Replika-Trikots vor dem Saisonauftakt der Serie A am 13. August in Lecce verkauft.

Das Blatt schrieb, dass ein "Sponsorenwechsel" zum jetzigen Zeitpunkt "ungeheuer kompliziert" wäre, aber "für die Zukunft kann nichts ausgeschlossen werden".

DigitalBits wird durch den Sponsorvertrag nach wie vor enorm viel Aufmerksamkeit erhalten: Inter wird nicht nur in der Serie A Trikots mit dem DigitalBits-Logo tragen, sondern auch in der Champions League, dem wichtigsten europäischen Pokalwettbewerb, antreten. Außerdem soll der Verein die Coppa Italia verteidigen, die er im Mai durch einen Finalsieg gegen den Dauerrivalen Juventus Turin gewonnen hat.

Ein dem Verein nahestehender Journalist betonte jedoch, dass Inter nicht leer ausgehen werde.

Auf einer Inter-Fanseite wurde der Journalist Fabrizio Biasin mit der Aussage zitiert, der Vertrag des Vereins mit DigitalBits sei "gepanzert":

"Es wird eine Verzögerung geben, aber das Geld wird kommen".