FTX will 700 Millionen Dollar von Sam Bankman Frieds verbundenen Fonds zurückfordern

Ruholamin Haqshanas
| 3 min read
Source: AdobeStock / Rafael Henrique

Die inzwischen gescheiterte Kryptowährungsbörse FTX hat einen ehemaligen Berater von Hilary Clinton und dessen Investmentfirma K5 Global verklagt, um 700 Millionen Dollar zurückzuerhalten.

Am Donnerstag reichte das Unternehmen beim Konkursgericht in Wilmington, Delaware, eine Klage ein, in der es die 700 Millionen Dollar zurückfordert, die sein Gründer Sam Bankman-Fried im Jahr 2022 an die K5-Unternehmen überwiesen hatte.

In der Klage werden K5 Global, Mount Olympus Capital und SGN Albany Capital sowie verbundene Unternehmen und die Miteigentümer von K5 Global, Michael Kives und Bryan Baum, als Beklagte genannt.

Es wird behauptet, dass Bankman-Fried ein “verschwenderischer Mäzen” war, der Kives, K5 Global und Baum Millionen zukommen ließ, nachdem er 2022 an einer von Kives organisierten Veranstaltung teilgenommen hatte.

“Getreu Kives’ Ruf als hochkarätiger ‘Super-Networker’ gehörten zu den Teilnehmern der Dinnerparty ein ehemaliger Präsidentschaftskandidat, Top-Schauspieler und Musiker, Reality-TV-Stars und mehrere Milliardäre”, heißt es in der Klage.

Der Klage zufolge beschrieb Bankman-Fried Kives als “wahrscheinlich die am besten vernetzte Person, die ich je getroffen habe” und als “One-Stop-Shop” für politische Beziehungen und prominente Partnerschaften.

In der Klage wird behauptet, dass das mit FTX verbundene Krypto-Handelsunternehmen Alameda Research die Gelder zwar an Kives, Baum und K5 Global überwiesen hat, dies aber als von den Briefkastenfirmen SGN Albany und Mount Olympus Capital stammend tat.

Bei einer Fehlinvestition verwendete eine von Bankman-Fried kontrollierte Briefkastenfirma laut der Beschwerde 214 Millionen Dollar an Geldern von FTX, um eine Minderheitsbeteiligung an Kendall Jenners Marke 818 Tequila zu kaufen, und das zu einem Zeitpunkt, als die Assets der Tequila-Firma in ihren Unterlagen bei der US Securities and Exchange Commission mit nur 2,94 Millionen Dollar bewertet wurden.

FTX fordert die Rückgabe der von Alameda Research überwiesenen Gelder, die bei SGN Albany Capital gelandet sind, sowie der von Kives, Baum und SGN Albany Capital an Mount Olympus Capital überwiesenen Gelder.

In der Klage werden die Überweisungen als “ohne Gegenwert” und vor allem als anfechtbar beschrieben, was bedeutet, dass sie nach dem Bankruptcy Code oder anderen Gesetzen rückgängig gemacht werden können.

In der Klage wird sogar behauptet, dass “Kives und Baum hinter den Kulissen mit Bankman-Fried an einer Strategie gearbeitet haben, um jemanden zu finden, der die FTX-Gruppe aus der Patsche hilft (und um ihre goldene Gans zu schützen)”, nachdem die Kryptobörse zusammengebrochen war.

FTX-Kosten steigen, während das Insolvenzverfahren andauert

Während FTX darum kämpft, so viel Geld wie möglich zurückzubekommen, sieht sich die bankrotte Kryptobörse mit ausufernden Rechts- und Beratungskosten konfrontiert.

Laut den von den Insolvenzberatern der Börse eingereichten Unterlagen haben die Berater dem Unternehmen für den Zeitraum zwischen dem 1. Februar und dem 30. April sage und schreibe 121,8 Millionen Dollar an Gebühren und Auslagen in Rechnung gestellt.

In einem weiteren Versuch, Geld für die Nutzer zu beschaffen, versuchen die Banker von FTX, ihren Anteil an dem KI-Startup Anthropic zu verkaufen.

Perella Weinberg, die Boutique-Bank, die das Konkursverfahren von FTX überwacht, spricht Berichten zufolge mit Interessenten über den möglichen Verkauf der Anthropic-Beteiligung.

FTX besaß angeblich Aktien von Anthropic im Wert von 500 Millionen Dollar, als das Unternehmen im vergangenen Jahr Konkurs anmeldete. Dank des jüngsten KI-Booms und der steigenden Nachfrage nach KI-Technologien hat Anthropic in letzter Zeit jedoch ein erhebliches Wachstum verzeichnet.  

Es wird daher erwartet, dass der Verkauf der staken einen neunstelligen Betrag einbringt, der an die ehemaligen FTX-Kunden ausgeschüttet wird.