FTX erhebt Klage gegen Ex-Compliance-Chef Friedberg wegen angeblicher Schweigegeld-Zahlungen

Jai Pratap
| 2 min read
Source: Pixabay

Die Anwälte der untergegangenen Krypto-Börse FTX verklagen den ehemaligen Compliance-Chef des Unternehmens, Daniel Friedberg, wegen der Bezahlung von Insidern, die drohten, die illegalen Aktivitäten der Börse aufzudecken.

In der Klage wird behauptet, dass der ehemalige Compliance-Chef als “Fixer” fungierte und “exorbitante Schweigegelder” an potenzielle Informanten zahlte, die drohten, die angebliche Veruntreuung von Nutzergeldern durch die Geschäftsführung aufzudecken.

Laut der am Dienstag eingereichten Klage ist Friedberg in 11 Fällen angeklagt, u.a. wegen Verletzung der Treuepflicht, juristischen Fehlverhaltens, Unternehmensverschwendung und mehrerer Fälle von betrügerischen Überweisungen.

Der Schadenersatz für einige der genannten Vorwürfe wird in einem Gerichtsverfahren festgelegt werden.

Friedberg soll eine Schlüsselrolle bei den betrügerischen Machenschaften von FTX gespielt haben

Laut der Klage soll Friedberg eine Schlüsselrolle bei den betrügerischen Machenschaften des ehemaligen FTX-Managements gespielt haben.

Der ehemalige Compliance Officer nutzte seinen Einblick in das Geschäft, um “ein Kartenhaus” zusammenzuhalten, wobei er angeblich mehrere Gesetze brach.

Friedberg war von 2017 bis zur Insolvenz des Unternehmens im November letzten Jahres als Chief Compliance Officer für FTX US und als Chefsyndikus für dessen Handelszweig Alameda Research tätig.

Die Klage zielt darauf ab, Zahlungen plus Zinsen im Zusammenhang mit dem 300.000-Dollar-Gehalt des ehemaligen Compliance-Chefs bei FTX US, einem 1,4-Millionen-Dollar-Bonus bei Vertragsabschluss, einem 8-prozentigen Aktienanteil an der Kryptobörse und einer 3-Millionen-Dollar-Zahlung des Handelsarms Alameda zurückzufordern.

Die Anwälte von FTX fordern außerdem die Rückgabe von 102 Millionen Serum-Tokens.

SBF half bei der Gründung von Serum, einer auf Solana basierenden dezentralen Börse (DEX), zusammen mit der Solana Foundation im Jahr 2020.

Zum aktuellen Wert werden Friedbergs SRM-Token auf 12,2 Millionen Dollar geschätzt.

Laut der Klage hat Friedberg einen Anwalt, der für Alameda Research arbeitet und als “Whistleblower-2” bezeichnet wird, entlassen, nachdem er sich “Sorgen um die Unternehmensführung und regulatorische Fragen” innerhalb des Kryptounternehmens gemacht hatte.

FTX in Gesprächen zur Wiederaufnahme der Börse

Wie bereits berichtet, führt die inzwischen aufgelöste Börse FTX erste Gespräche mit Investoren über eine Wiederbelebung der internationalen Börse im Rahmen eines Joint Ventures.

Es wird erwartet, dass FTX einen kompletten Rebranding-Prozess durchläuft, der potenzielle Entschädigungsvereinbarungen für einige bestimmte Kunden beinhalten könnte, so eine Quelle gegenüber dem Wall Street Journal.

Diese Kunden könnten eine Entschädigung in Form von Stakings an der umstrukturierten Kryptobörse erhalten.

John J. Ray III, der während des Insolvenzverfahrens zum CEO von FTX ernannt wurde, bestätigte, dass das Unternehmen damit begonnen hat, die Interessengruppen für den Relaunch der FTX.com-Börse anzusprechen.