. 2 min read

Französische Polizei fängt “Krypto-Betrüger”, die ihre Opfer mit “Koffern” voller “Bargeld” lockten

Source: Maksym Dykha/Adobe

Die französische Staatsanwaltschaft hat nach eigenen Angaben zwei Krypto-Betrüger ausgeschaltet, die mit “Koffern” voller Falschgeld Krypto-Investoren dazu gebracht haben, Bitcoin (BTC), USD-Coin (USDC) und Ethereum (ETH) im Wert von Zehntausenden von Dollar auszuhändigen.

France Blue berichtet, dass die beiden Männer Aliasnamen verwendet haben. Sie sollen potenzielle Opfer “aller Nationalitäten” dazu überredet haben, sich mit ihnen in Luxushotels oder gehobenen Restaurants zu treffen.

Das Duo gab sich offenbar als außerbörsliche Krypto-Käufer aus und sprach Krypto-Inhaber mit Angeboten an, die zu gut waren, um wahr zu sein, um ihre Münzen zu kaufen.

Die Staatsanwaltschaft von Bordeaux gab die Einzelheiten der Verhaftungen – und der mutmaßlichen Straftaten – bekannt. An den Ermittlungen scheinen jedoch Polizeibeamte aus dem ganzen Land – und darüber hinaus – beteiligt gewesen zu sein.

Die Staatsanwaltschaft gab an, dass die mutmaßlichen Betrüger sich mit über 1,5 Millionen Dollar an Token davongemacht haben, nachdem sie ein Opfer bei einem Treffen im Juli 2019 in Mailand, Italien, ausgetrickst hatten. Bei Treffen im Jahr 2020 in Paris und erneut in Mailand scheinen sie sich mit Kryptowährungen im Wert von etwa 500.000 Dollar davongemacht zu haben.

Die Beamten durchsuchten Immobilien, die mit den beiden Männern in Verbindung stehen. Bei den Razzien wurde Bargeld im Wert von etwa 61.000 Dollar beschlagnahmt. Außerdem beschlagnahmten sie “zwei Porsche, einen Bentley und eine Luxusuhr im geschätzten Wert von fast 53.000 Dollar”.

Wie haben die mutmaßlichen Krypto-Betrüger ihre Opfer getäuscht?

Die Staatsanwälte erklärten, dass es den Betrügern gelang, das Vertrauen ihrer mutmaßlichen Opfer zu gewinnen, indem sie sie mit einem scheinbar riesigen Vorrat an Banknoten in opulenter Umgebung beeindruckten – bis zu dem Punkt, an dem sie den Männern den Zugriff auf Apps auf ihren Mobiltelefonen erlaubten.

Die mutmaßlichen Betrüger setzten dann ausgeklügelte “Manipulationstechniken” ein, um an die privaten Schlüssel zu ihren Krypto-Brieftaschen zu gelangen – und weitere Coins zu stehlen.

Die beiden Verdächtigen wurden unter dem Vorwurf des organisierten Betrugs, der Geldwäsche, der kriminellen Vereinigung, der Fälschung und der Verweigerung der Zusammenarbeit mit der Polizei in Untersuchungshaft genommen.

Das Medienunternehmen wies darauf hin, dass sie sich auch geweigert haben, den Beamten die Passwörter für ihre mobilen Geräte mitzuteilen.

Die Ermittlungen begannen in der Gironde, wurden dann aber auf die Region Paris ausgeweitet. Die mutmaßlichen Betrüger scheinen es auf wohlhabende Opfer abgesehen zu haben. Sie scheinen in Cannes und Megève, einem bei Milliardären beliebten alpinen Skiort, aktiv gewesen zu sein.