Finanzanwalt benennt Survival-Token des Kryptowinters

Financial TechnologyThomas P. Vartanian: Der Kryptomarkt wird in Zukunft durch ein „realistisches Prisma” betrachtet werden. Cryptonites – so werden im angelsächsischen Sprachraum hartgesottene Krypto-Enthusiasten gelegentlich genannt, für die Cryptocoins der ultimative Weg zu Glück und Reichtum sind. Zumindest wird dies der so bezeichneten Gruppe unterstellt. 

Diese Hardcore Fans sollen, unabhängig von der Entwicklung von Kursen, unerschütterlich an den Sieg des Kryptomarktes über die traditionelle Finanzindustrie glauben. So sieht sie auch Thomas P. Vartanian, Direktor des Financial Technology & Cybersecurity Centers und früherer Wirtschaftsanwalt in der Finanzindustrie.

Vartanian steht der Kryptoindustrie kritisch gegenüber, leugnet aber nicht deren Legitimität und Zukunftschancen. Er spricht in seinem Gastbeitrag, den er am 09.01. für das Online-Magazin The Hill verfasste, von “Krypto-Illuminaten”, die “durch den kulturellen Hype und die finanzielle Unabhängigkeit, die Kryptowährungen bieten, hypnotisiert” seien. Digitale Währungen sind “ihr finanzieller Jungbrunnen, der ihnen eine Alternative zu müden und abgestandenen Formen von Geld und Anlagestrategien bietet”, wie der Jurist und Finanzexperte schreibt.

FTT Coin down

Der Jurist sieht die von ihm definierte Gruppe als Ideologen, die gegen “die finanzielle Rationalität ankämpfen”. Den FTX-Zusammenbruch sehen diese fanatischen Krypto-Anhänger laut Vartanian “als das Versagen eines unseriösen Betreibers” und sie würden den Crash zum Anlass nehmen, ihr “Krypto-Glücksgerede” sogar noch zu verstärken. 

Als Antagonisten dieser eingefleischten Krypto-Anhänger sieht Vartanian eine Gruppe von Hardcore-Kryptogegnern (Cryptodeniers), zu der er sich selbst nicht zählt. Diese Gruppe habe Kryptowährungen nie verstanden oder sich nicht einmal dafür interessiert. Ihr Leben ist, laut dem Finanzexperten, weder von FTX, Sam Bankman-Fried noch vom Metaversum betroffen. 

Sie sind, seiner Meinung nach, mit “Bargeld, Kreditkarten, Online-Banking und einer gelegentlichen Überweisung” vertraut, verstehen aber nicht, “warum die Geschwindigkeit und Effizienz, die dezentrale Finanzdienstleistungen bieten, einen Unterschied machen”. Sie hätten sich an den Status Quo, den Finanzfluss in ihrem Leben einfach gewöhnt.

Der selbsternannte Futurist und Autor des Buches “"200 Years of American Financial Panics: Crashes, Recessions, Depressions, and the Technology That Will Change It All.“ sieht aber auch eine weitere, dritte Gruppe von Menschen, die sich irgendwo zwischen den beiden vorgenannten befindet. Er nennt sie “Monday Morning Cryptobacks”. Sie kennen sich, seiner Ansicht nach, mit den Feinheiten von Kryptowährungen sowie der traditionellen Finanzindustrie aus und wissen um die Höhen und Tiefen von Kryptowährungen.

FTX Crash

Viele der rationalen Befürworter von Krypto haben nie einen Hehl aus den Risiken gemacht, die der dezentralen Finanzindustrie anhaften. Sie haben bereits früh davor gewarnt, dass einige der am schlimmsten unter der “Kryptowährungsmanie” leidenden “Patienten” die “Anstalt” leiten, wie es US-amerikanische Jurist formuliert. 

In der Kolumne von Vartanian findet sich darüber hinaus noch ein Seitenhieb gegen die “verblüfften FTX-Investoren”, der vom Autor Dave Barry stammt. Nach seiner Sicht, haben die FTX-Gläubigen viel zu spät realisiert, dass es keine gute Idee war, ihr Geld einem Unternehmen anzuvertrauen, das von “dem Viertplatzierten in einem John Belushi-Ähnlichkeits-Wettbewerb“ geleitet wird und darüber hinaus ein undurchsichtiges Geschäftsmodell verfolgt.

Die Zukunft von Kryptowährungen

Zukunft von KryptowährungenBitcoin & Co. werden eine Zukunft haben, so sieht es auch Thomas Vartanian, obwohl er als einer der großen Kritiker der Kryptoindustrie bekannt ist. Auch wenn er und andere teils harte Worte nutzen, wenn sie sich über das FTX-Geschäftsgebaren und den ehemals dafür verantwortlichen Kopf Sam Bankman-Fried äußern, ist diese Kritik inhaltlich auch aus der Krypto-Community zu hören. 

Die Einteilung in Krypto-Leugner, Krypto-Illuminaten und Krypto-Realisten ist natürlich eine Vereinfachung und Überspitzung. Die Wahrheit über “den Kryptomarkt” ist vielschichtiger und seine Zukunft kann daher auch nicht einfach in tiefschwarz oder schneeweiß ausgemalt werden.

Eine Regulierung des Kryptomarktes, wie sie auch CZ, der CEO von Binance, äußert, ist für viele Vertreter der Kryptoindustrie unausweichlich. Der Kryptomarkt unterliegt Risiken und sollte, nach Meinung vieler Krypto-Enthusiasten, Regeln unterliegen, die Wirtschaftssysteme und Gesellschaften, denen die Finanzstrukturen zugrunde liegen, vor Manipulation, Willkür und Betrug schützen.

Why Binance?

Wenn sich zahlreiche Staaten und ihre Regulierungsbehörden in absehbarer Zeit auf die Krypto-Branche stürzen werden, um Gesetze und regulatorische Strukturen zu schaffen und sie sich dabei auch auf die anhaltende Krise stützen, bedeutet es das Aus für einige Kryptounternehmen. Eine Regulierung auf nationaler und internationaler Ebene wird vermutlich schwerfällig sein und Elemente enthalten, die nicht effizient sind. Das ist, wenn man vergangene Beispiele wie die mit viel Pathos verkündete Bankenregulierung nach 2008 betrachtet, durchaus erwarten. 

Viele Krypto-Projekte könnten sich in dem neuen regulatorischen Netz verfangen und den Weg heraus nicht mehr finden, wenn sie denn überhaupt den Kryptowinter unbeschadet überstehen. Die plumpe Ablehnung von jeder Art von gesetzlichem Rahmen trägt, nach Meinung vieler Krypto-Kritiker, dazu bei, dass die Kryptoindustrie als Wilder Westen gesehen wird. Und in diesen wird kaum ein institutioneller Anleger investieren.

Die Überlebenden des Kryptowinters werden laut Vatarian diejenigen sein, “die wussten, dass das Geschäft mit dem Verkauf von Nichts irgendwann explodieren würde”. Die Unternehmen, die ihr Risikomanagement unter Kontrolle haben und Jahresabschlüsse nach international geltenden Mindeststandards erstellt haben, werden es laut dem Finanzexperten vielleicht schaffen. Der Rest werde wahrscheinlich “den Weg Galliens gehen”.

Was der Finanzanwalt und Autor nicht erwähnt, ist, dass es im vergangenen Jahr zahlreiche neue Projekte geschafft haben, trotz der Unsicherheit am Markt, Millionen Investorengelder einzusammeln.

Was ist FightOut

Projekte wie FightOut, eine innovative Fitness-App, die das Metaverse mit der physischen Welt verbinden will, emittieren native Token, die einen realen Verwendungszweck im jeweiligen Ökosystem haben und ihren Wert damit aus dem zugrundeliegenden Geschäftsmodell beziehen.

Vielleicht ist genau das, also die praktische Anwendung des Coins für ein fundiertes Business-Modell, der Grund, warum die Entwickler der Move-to-Earn-Plattform in kurzer Zeit über 2,8 Millionen US-Dollar einsammeln konnten.

Der FIGHT-Vorverkauf

FGHT wird zur Incentivierung der Nutzer verwendet, stellt aber auch ein Krypto-Asset dar, das extern gehandelt werden kann. Für Wettkämpfe, Turniere und spezielle Spielmodi können Eintrittsgelder verlangt und Preisgelder ausgegeben werden, die ebenfalls in der Metaverse-Währung gezahlt werden.

FightOut Rewards

Während der Token auf ERC-20-Basis als Utility-Währung dient, ist REPS die In-App-Währung, mit der Nutzer für Bewegungen, Schritte und die Teilnahme an Workouts belohnt werden. Die App-eigene Off-Chain-Münze erleichtert zudem den Einstieg in den  Web3-Bereich, da sie über einen einfachen Gamification-Ansatz verdient wird und dazu keine Krypto-Wallet oder Registrierung bei einer Krypto-Börse notwendig ist.

Erst, wenn sich ein Nutzer Vorteile bei der Entwicklung seines Avatars verschafft, und dazu FGHT gegen zusätzliche REPS tauschen möchte, ist der Umgang mit dem nativen On-Chain-Token notwendig. In der App werden einige Produkte angeboten, die es Nutzern ermöglichen, den Status ihres Avatars zu erhöhen.

FightOut Startseite new

Das Angebot an FIGHT-Token wird auf 10 Milliarden begrenzt. Der Vorverkauf, der spätestens am 31. März und frühestens mit dem Abverkauf der Token enden wird, bietet die Möglichkeit, Token zu je 0,0166 US-Dollar zu beziehen.

Eine Mindestsumme oder eine Obergrenze für Investitionen besteht nicht, was relativ unüblich für einen Krypto-Presale ist. Zudem wird der Kauf von Token in höheren Stückzahlen sowie das langfristige Halten wird mit Boni bis zu 25 Prozent belohnt.

Anleitung zum Kauf von Fight-Token

  • Schritt 1 – Wallet eröffnen: Desktop User eröffnen eine MetaMask Wallet oder eine andere mit Wallet Connect kompatible Börse, Smartphone-Nutzer eröffnen eine Trust Wallet
  • Schritt 2 – ETH oder USDT kaufen: ETH oder USDT über eine Krypto-Börse oder direkt über die FightOut Website erwerben
  • Schritt 3 – Wallet verbinden: Der Anleitung zur Verbindung der Wallet folgen
  • Schritt 4FightOut Kaufen: Über den Button  ‘Buy FGHT Now’ zum Kaufabschluss gehen, die gewünschte Höhe der Investition angeben und die Transaktion bestätigen
  • Schritt 5 – Token anfordern: Im Anschluss an den Vorverkauf die reservierte Menge an Token auf der Website anfordern