Startseite News

Fehlende Vorschriften treiben Kryptofirmen an den Rand des Ruins

Von Tim Alper
Fehlende Vorschriften treiben Kryptofirmen an den Rand des Ruins 101
Source: iStock/StockSeller_ukr

Ein neuer Bericht behauptet, dass mehr südkoreanische Kryptowährungs- und Blockchaintechnologie-Unternehmen bald schließen könnten, nachdem letzte Woche die Schließung des viel gepriesenen Wallet-Dienstes BitBerry angekündigt wurde.

Wie zuvor berichtet, sagten der BitBerry-Betreiber und die Dunamu-Tochter RootOne Soft, dass "schlechte Bedingungen auf dem Markt für Kryptowährung" und "Unsicherheit über die Zukunft der Blockchainindustrie" die Hauptgründe für die Schließung seien.

Den Kunden wurde bis Ende Februar Zeit gegeben, ihr Geld aus den BitBerry-Wallets abzuheben.

Aber laut Chosun, zeigt ein Industriebeamter aus dem Umfeld von BitBerry" mit dem Finger auf die Regierung und erklärte, dass er die Schuld bei der Regierung sieht,

“Der Abschwung auf dem Blockchainmarkt und die fehlende staatliche Regulierung haben die Geschäftsaussichten [für Krypto-Unternehmen] sehr schwierig gemacht."

In denselben Medien wird berichtet, dass die Kryptobörse Bitkiny, der Ende letzten Jahres eingestellt wurde, ebenfalls ähnliche Gründe für ihre Entscheidung zur Schließung angegeben hat. Der Betreiber der Plattform behauptete, dass die "restriktiven" staatlichen Bankbestimmungen "vor allem" für die Schließung verantwortlich seien.

Unterdessen behaupten andere, der Markt für Börsen und andere Kryptodienste sei gesättigt. Prixbit, eine andere Börse, die letztes Jahr ihre Türen geschlossen hat, erklärte,

"Wir mussten das Geschäft wegen der Anzahl der neu eröffneten Börsen schließen."

In den späteren Jahren des letzten Jahrzehnts entstand eine Flut von kleinen und mittleren Börsen, und Chosun berichtet, dass viele von ihnen nicht einmal über die Beschaffung von Geschäftslizenzen gingen - da die Branche damals völlig unreguliert war.

Nachdem die Regierung Anfang 2018 mit einer Reihe von restriktiven Maßnahmen eingeschritten ist, sind viele dieser Unternehmen, wie auch gutgläubige Rivalen, in einem Kampf ums Überleben stecken geblieben.

In dem Bericht wird behauptet, dass Insider der südkoreanischen Blockchain- und Kryptowährungsindustrie verzweifelt darauf warten, dass die Regierung die bevorstehende Gesetzgebung genehmigt, die einen rechtlichen Rahmen für ihre Tätigkeit schaffen würde - viele von ihnen befinden sich in einer existenziellen Krise.

Ein nicht namentlich genannter Industrie-Insider behauptete, auch über Chosun, dass selbst gut finanzierte Kryptofirmen "nicht in der Lage waren, über das Niveau eines Start-ups hinaus zu wachsen", da es ihnen derzeit an regulatorischer Klarheit fehle.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories