Ex-Cryptopia Mitarbeiter gesteht USD 176K in Krypto gestohlen zu haben

In einer weiteren Runde von Kontroversen um die neuseeländische Krypto-Börse Cryptopia hat ein ehemaliger Mitarbeiter zugegeben, Kundendaten und Krypto im Wert von fast 250.000 NZD (176.000 USD) von der Plattform gestohlen zu haben, bei der er zuvor beschäftigt war.

Source: iStock/Dimitris66

Der nicht identifizierte Mann erschien heute vor dem Bezirksgericht in Christchurch vor Richter Gerard Lynch und gab die Anklage wegen Diebstahls durch eine Person in einer besonderen Beziehung und Diebstahl von mehr als NZD 1,000 über seinen Anwalt zu, wie von der lokalen Nachrichtenseite Stuff.co.nz berichtet.

Eine Zusammenfassung der Fakten aus der Anhörung am Montag legt nahe, dass der ehemalige Mitarbeiter angeblich das Management des Unternehmens erreicht hat, um seine Bedenken bezüglich der Sicherheit der privaten Schlüssel für eine Reihe von Kryptoassets zu diskutieren. Er machte unerlaubte Kopien von privaten Schlüsseln aus Cryptopias Wallets und speicherte sie auf einem USB-Speichergerät. Der ehemalige Mitarbeiter nahm das Gerät dann mit nach Hause und lud die Informationen auf seinen persönlichen Computer hoch.

Cryptopia wurde Berichten zufolge im vergangenen Februar erneut gehackt, was den Tätern ermöglichte, weitere Kryptowährungen im Wert von 62.000 NZD (44.000 USD) zu stehlen, nachdem bei einem Angriff im Januar 2019 geschätzte 30 Mio. USD an Kryptowährungen gestohlen wurden. Der Angriff am 1. Februar verschaffte den Hackern Zugang zu einer Wallet, die seit dem Hack im Januar 2019 inaktiv war und dem US-Blockchain-Unternehmen Stakenet gehört. Insgesamt umfasste die Wallet schätzungsweise etwa 2,7 Mio. NZD im Wert von Stakenet (XSN), dem nativen Token von Stakenet.

Die Vorwürfe des ehemaligen Mitarbeiters stehen in keinem Zusammenhang mit einem der beiden Hacks.

Das Unternehmen, dem Cryptopia gehört, wurde im Mai 2019 in Liquidation versetzt. Seitdem wurde der Prozess von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Grant Thornton geleitet. Nach der Liquidation löste Cryptopia die Verträge seiner Mitarbeiter auf, aber der ehemalige Mitarbeiter behielt seine Kopien der privaten Schlüssel.

Im vergangenen September schrieb ein ehemaliger Cryptopia-Kunde eine E-Mail an einen Vertreter von Grant Thornton, in der er behauptete, er habe versehentlich Bitcoin (BTC) in sein altes Wallet eingezahlt, und bat um die Rückgabe der Kryptowährung. Eine anschließende Überprüfung der Wallets der Plattform ergab, dass 13 BTC (447.000 USD) ohne Genehmigung von Grant Thornton aus verschiedenen Wallets abgehoben worden waren.

Am 10. September gab der ehemalige Mitarbeiter zu, Bitcoin und andere Kryptoassets im Wert von etwa 100.000 NZD gestohlen zu haben. Er behauptete, einen Teil der erlangten Kryptowährungen zurückgegeben zu haben, und bot an, den Rest zu erstatten. Daraufhin gab der ehemalige Mitarbeiter BTC 6 zurück und bat um die Zusicherung, dass er nicht wegen Diebstahls angeklagt würde, wenn er die restlichen Krypto in seinem Besitz zurückgeben würde.

Noch im selben Monat gab der Mann gegenüber der neuseeländischen Polizei zu, dass er die Schlüssel illegal aus den Ressourcen von Cryptopia kopiert und die Kryptowährung gestohlen hatte.

"Der Angeklagte gab zu, dass er bei Cryptopia frustriert war, aber auch galubte, dass er mit dem Diebstahl davonkommen könnte, da er dachte, dass niemand jemals die alten Depot-Wallets überprüfen würde," laut der Zusammenfassung der Fakten.
___
Weitere interessante News: 
- Brüder verschwinden bei südafrikanischen 'Exit Scam' mit USD 3.6 Mrd. in Bitcoin
- Cryptopia könnte wieder öffnen, Unternehmen schweigt
- Polizei stellt 1.360 ETH wieder her, die 2018 von einer Börse gestohlen wurden

Folgen Sie unseren Affiliate-Links:

Kaufen Sie Ihre Kryptos auf PrimeXBT, der Handelsplattform der nächsten Generation

Sichern Sie Ihre Kryptos auf Wallets wie Ledger und Trezor

Machen Sie Ihre Krypto Transaktieren anonym mit NordVPN