Europas erster Spot-BTC-ETF soll 2023 debütieren: Das sollten Sie wissen

David Pokima
| 2 min read
Source: Pixabay

Mit zwölfmonatiger Verspätung wird es in Europa den ersten börsengehandelten Bitcoin (BTC) Fonds (ETF) geben.

Die Jacob Asset Management Group hatte ursprünglich im Oktober 2021 die Genehmigung für den ETF von der Guernsey Financial Services Commission (GFSC) erhalten, musste jedoch Rückschläge hinnehmen, die das Unternehmen mit beispiellosen Marktbedingungen begründete.

Nach Angaben des in London ansässigen Unternehmens war das Debüt des Spot-ETF an der Euronext Amsterdam Exchange für Juli 2022 geplant.

Das Unternehmen hat auf den Zusammenbruch des Terra-Netzwerks im April letzten Jahres hingewiesen, der Berichten zufolge Milliarden von der Marktkapitalisierung der Branche abgezogen hat, sowie auf die Implosion von FTX im November.

Jacobi erklärte gegenüber der Financial Times, dass das Unternehmen nun bereit ist, den ETF in diesem Monat einzuführen, nachdem sich die Marktnachfrage seit dem letzten Sommer geändert hat”.

Über weite Strecken des Jahres 2022 war der Kryptomarkt rückläufig und mehrere Assets verloren bis zu 50% ihres Wertes. Insbesondere BTC, der Basiswert des Spot-ETF, verlor über 55% seines Wertes, hat aber in den letzten sechs Monaten 80% wiedergewonnen.

Ein wichtiger Aspekt des BTC-Spot-ETF von Jacobi ist, dass er eine deutliche Veränderung gegenüber allen früheren Kryptoprodukten darstellt, die von institutionellen Anlegern in Europa unterstützt wurden, da sie als Exchange-Traded Notes (ETN) strukturiert waren.

Der Unterschied zwischen beiden Produkten besteht darin, dass ein ETF-Inhaber einen Teil des Fonds besitzt, während Anleger in ETNs Schuldtitel besitzen.

Peter Lane, der Chief Operating Officer des Unternehmens, erklärte, dass es einen Missbrauch der Begriffe gibt, da ETFs nicht gehebelt werden können, im Gegensatz zu ETNs, die Kontrahentenrisiken ausgesetzt sind.

“Es gab so viele Fehlinformationen und einen Missbrauch des Begriffs ETF durch [ETN-]Emittenten, vermutlich um die Risiken zu verschleiern, die mit dem Erwerb von und der Investition in ETNs verbunden sind.”

US-Investoren halten sich zurück

Angesichts der neuen Entwicklungen in Europa fragen sich viele Krypto-Enthusiasten weiterhin, wann die Securities and Exchange Commission (SEC) den ersten BTC-ETF in den Vereinigten Staaten genehmigen wird.

Die Finanzaufsichtsbehörde hat bisher alle Anträge für einen Spot-ETF abgelehnt, unter anderem mit der Begründung, dass Marktmanipulationen befürchtet werden.

In diesem Jahr haben mehrere institutionelle Riesen wie BlackRock, Valkyrie, WisdomTree und Fidelity bei der SEC Anträge für einen BTC-Spot-ETF gestellt, wobei viele Beobachter davon ausgehen, dass alle Hindernisse beseitigt wurden.

Es ist noch unklar, ob eine von Gensler geleitete SEC den ersten Spot-BTC-ETF für die USA genehmigen würde, aber sollte dies geschehen, könnte dies nach Ansicht von Analysten zu einem Aufschwung bei der institutionellen Annahme von Bitcoin führen.

Nach dem Antrag von BlackRock ist der BTC-Kurs auf ein Niveau gestiegen, das seit Monaten nicht mehr erreicht wurde, und hat nach zwei Jahren wieder einen Marktanteil von 50% erreicht.