Startseite News

Europas Banken kämpfen um Krypto Kunden

Von Fredrik Vold
Europas Banken kämpfen um Krypto Kunden 101
Quelle: Falcon Private Bank

Der Wettbewerb um Unternehmen und Privatkunden, die sich für die Kryptowirtschaft interessieren, verschärft sich in Europa langsam, nachdem die erste Schweizer Bank bekannt gab, dass sie direkte Transfers von Kryptowährungen sowohl für den Privatkunden- als auch für den institutionellen Markt eingeführt hat.

Laut einem Update der Schweizer Falcon Private Bank lässt das Unternehmen seine Kunden Überweisungen in Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum und Litecoin zu und von ihren eigenen "getrennten Falcon-Wallets" vornehmen sowie diese in Fiat-Währungen umwandeln.

Digitale Assets werden in Kontoauszüge integriert, und Aufträge zum Kauf oder Verkauf von Kryptowährungen können nach Angaben der Bank aus der Online-Banking-Lösung heraus erteilt werden. Dadurch werden digitale Assets "voll bankfähig", so die Experten.

Die Falcon Private Bank, die 1965 als Ueberseebank gegründet wurde und sich derzeit im Besitz des Staatsfonds von Abu Dhabi befindet, bietet ihren Kunden auch die Speicherung von Kryptowährungen mit einer proprietären Depotlösung an, gemäß einem auf ihrer Website veröffentlichten Produktinformation Blatt.

"Falcon hat einmal mehr die Gelegenheit genutzt, seine Kompetenz als Marktführer im Bereich der digitalen Assets unter Beweis zu stellen, indem es traditionelle Private Banking-Dienstleistungen mit innovativen Finanzlösungen kombiniert", sagte CEO Martin Keller in einer Medienmitteilung.

Im Jahr 2017 verfügte die Falcon Private Bank über ein Vermögen von CHF 1,735 Mrd. (USD 1,74 Mrd.) und war die 96. grösste Bank der Schweiz, so TheBanks.eu, eine Website, die Bankdienstleistungen in Europa anbietet. Im Jahr 2017 betrug der Jahresverlust der Bank 28,40 Mio. CHF. Im Jahr 2017 beschäftigte die Bank 278 Mitarbeiter.

In der Vergangenheit haben mehrere andere Banken ähnliche Angebote wie Falcon eingeführt, wobei die in Liechtenstein ansässige Union Bank und Bank Frick Beispiele sind.

Anfang 2018 berichtete Cryptonews.com, dass die Bank Frick als erste Bank Liechtenstein den Kryptowährungshandel in ihr Produktportfolio aufgenommen hat. Allerdings bedient die Bank keine Privatkunden, so dass das neue Angebot ausschließlich auf den institutionellen Sektor ausgerichtet war.

Die Union Bank verfolgte an ihrem Ende einen anderen Ansatz in der Kryptoindustrie, als sie im August letzten Jahres ihre Absicht bekannt gab, die erste vollständig regulierte Bank zu werden, die ihren eigenen Sicherheitstoken sowie eine fi-unterstützte Stablecoin, eine Zahlungsmünze der Unionsbank, ausgibt.

Seit Januar 2019 scheint die Bank Frick die Führung unter den beiden übernommen zu haben, wobei eine ganze Reihe von "Blockchain Banking"-Lösungen über ihre Website verfügbar sind. Die Union Bank hat jedoch den Blockchain-Bereich ihrer Website seit der Veröffentlichung der ursprünglichen Ankündigung vor sechs Monaten nicht aktualisiert.

Wie im September 2018 berichtet, hat das Schweizer Startup-Unternehmen SEBA Crypto103 Mio. USD gesammelt, um eine Bank aufzubauen, die Kryptowährungsdienstleistungen für Unternehmen und Investoren anbietet.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories