Europäische Zentralbank erhöht zum ersten Mal seit 11 Jahren die Zinsen

Fredrik Vold
| 1 min read
Source: Adobe/JFL Photography

Am Donnerstag hat die Europäische Zentralbank (EZB) zum ersten Mal seit 11 Jahren die Zinssätze in der Eurozone erhöht, da die hohe und steigende Inflation zur Hauptsorge der Zentralbanker wird.

Die Zinserhöhung um 50 Basispunkte ist höher als von Analysten erwartet und markiert eine Abkehr von dem Nullzinsumfeld, in dem sich die EU seit 2016 befindet.

erklärte die EZB.

EZB-Zinssatz vor der Zinserhöhung am Donnerstag:

Die Bank sagte auch, dass bei den kommenden Sitzungen des EZB-Rates eine weitere “Normalisierung der Zinssätze angemessen sein wird”.

“Die heutige Vorverlegung des Ausstiegs aus den Negativzinsen ermöglicht dem EZB-Rat den Übergang zu einem sitzungsbezogenen Ansatz bei den Zinsentscheidungen”, hieß es weiter.

Vorerst werden der Zinssatz für die Hauptrefinanzierungsgeschäfte sowie die Zinssätze für die Spitzenrefinanzierungsfazilität und die Einlagefazilität mit Wirkung vom 27. Juli 2022 auf 0,50 %, 0,75 % bzw. 0,00 % angehoben.

Im Vorfeld der Zinserhöhung erklärten die Analysten der Deutschen Bank in einer von CNBC zitierten Notiz an ihre Kunden, dass unveröffentlichte Daten zu den Inflationserwartungen die EZB-Beamten beunruhigt haben könnten. Infolgedessen sei in letzter Zeit eine Anhebung um 50 Basispunkte ins Auge gefasst worden, schrieben sie.

Darüber hinaus verwiesen die Analysten auf das so genannte Anti-Fragmentierungs-Instrument, auf das sich EZB-Präsidentin Christine Lagarde in letzter Zeit konzentriert hat, und sagten, dass eine Anhebung um 50 Basispunkte bei der Aushandlung der Details eines solchen Instruments helfen würde.

Dirk Schumacher vom Finanzdienstleister Natixis schrieb in einer Notiz, dass Lagarde wahrscheinlich den “temporären Charakter” eines solchen Instruments betonen werde.

“[…] sie wird auch die Entschlossenheit der EZB unterstreichen, die Integrität der Währungsunion zu sichern, und damit versuchen, einen ‘whatever it takes’-Geist hervorzurufen”, schrieb Schumacher und fügte hinzu, dass der schmale Grat, den Lagarde gehen muss, “das Risiko eines ‘Missverständnisses’ und erratischer Marktbewegungen erhöht”.

Der Begriff “Anti-Fragmentierung” bezieht sich auf die Maßnahmen der EZB, die verhindern sollen, dass die Unterschiede bei den Marktbedingungen für Staatsanleihen in der Eurozone zu groß werden. Die Ausgestaltung des Anti-Fragmentierungsinstruments ist Gegenstand intensiver Verhandlungen innerhalb des 25-köpfigen EZB-Rats.

Die Zinserhöhung erfolgt in einer Zeit, in der die Eurozone mit der schlimmsten Inflation aller Zeiten zu kämpfen hat. Anfang dieser Woche veröffentlichte Eurostat neue Daten, die zeigen, dass die jährliche Inflation im Juni 8,6 % erreichte. Das Inflationsziel der EZB liegt bei 2 %. Die Zentralbank hofft, dass die Inflation ihr Ziel “mittelfristig” erreichen wird.

Und obwohl die Inflation in Europa nach wie vor niedriger ist als die Inflation von 9,1 % in den USA im letzten Monat, wurden die Zinssätze in den USA auf 1,75 % angehoben, während die EZB ihren Zinssatz bei null belassen hat. Die mangelnde Bereitschaft, die Zinssätze in der Eurozone zu erhöhen, hat zu einer erheblichen Schwäche des Euro gegenüber dem US-Dollar geführt, wobei im Juli zum ersten Mal seit 20 Jahren die Parität zwischen den beiden großen Fiat-Währungen erreicht wurde..

Folgen Sie unseren Affiliate-Links:

Kaufen Sie Ihre Kryptos auf PrimeXBT, der Handelsplattform der nächsten Generation

Sichern Sie Ihre Kryptos auf Wallets wie Ledger und Trezor

Machen Sie Ihre Krypto Transaktionen anonym mit NordVPN