Ethereum stürzt ab – trotz „The Merge“! Kommt jetzt der nächste große Krypto-Crash?

Ethereum verzeichnet aktuell trotz des heiß erwarteten Upgrades „The Merge“ immense Verluste. Auch Bitcoin und die meisten Altcoins fallen – viele Assets sogar im zweistelligen Prozentbereich. Stehen die Krypto-Märkte vor dem nächsten großen Crash?

ETH und ETC überraschend schwach – trotz Merge

Größter Verlierer innerhalb der letzten 24 Stunden: Ethereum Classic (ETC). Die ursprüngliche Version von Ethereum (ETH) konnte gestern zwar noch ordentlich zulegen, muss heute aber einen Großteil ihrer Gewinne bereits wieder verlorengeben. Vom gestrigen Hoch bei 41,84 Dollar aus trieben die Bären den Coin auf immer tiefere Tiefststände – auf bis zu 33,93 Dollar, wo ETC aktuell tradet (Daten von Coinmarketcap.com). Die Folge: Ein Tagesverlust in Höhe von insgesamt fast 19%.

ETH-Tageschart. Bild: Coinmarketcap.com

Bei Ethereum (ETH) sieht es nur unwesentlich besser aus: Hier beklagen Anleger aktuell einen Tagesverlust von 9%, bezogen auf die Woche ist es zu einem Rückgang um 4,44% gekommen. Trotz der Tatsache, dass der Bellatrix-Fork gerade live gegangen ist und den Weg geebnet hat für The Merge.

Die Korrektur hat Ethereum vom lokalen Hoch bei 1.678 Dollar weggezogen und auf bis zu 1.500 Dollar gedrückt. In der Zwischenzeit konnten die Bullen zwar minimal aufholen und den Kurs auf 1.516 Dollar schieben, wo ETH gegenwärtig tradet.

Viele Anleger sind nun aber besorgt über die weiteren Aussichten der führenden Smart-Contract-Plattform. Hat Ethereum sein bullishes Momentum kurz vor „The Merge“ bereits verspielt? Könnte Ethereum weiter fallen? Hierzu hat sich der beliebte pseudonyme Chartist „BigCheds“ in einer neuen Analyse geäußert.

Er schreibt seinen mehr als 282.000 Twitter-Followern: Sollte ETH weiter fallen, liegt die nächste Unterstützungszone bei 1.420 Dollar. Gelingt es Ethereum nicht, sich dort zu halten, droht ein weiterer Rückgang – auf bis zu 1.280 Dollar, wo sich der nächste Support-Bereich befindet.

Auch Bitcoin und Altcoins unter Druck

Nicht nur Ethereum und Ethereum Classic bereiten ihren Anlegern derzeit Schmerz. Auch Bitcoin und nahezu sämtliche Altcoins leiden.

BTC als Kryptowährung Nummer 1 nach Marktkapitalisierung beispielsweise hat sich seit gestern 5,58% zurückgezogen, kommt zudem auf einen Wochenverlust von 7,23%. Bitcoin tradet mit gegenwärtig 18.805 Dollar zum ersten Mal seit rund drei Monaten unter 19.000 Dollar.

Bitcoin-Tageschart. Bild: Coinmarketcap.com

Damit nicht genug, denn: Gleichzeitig suchen immer weniger Menschen auf Google nach dem Begriff „Bitcoin“. Seit Mitte Juni nehmen die Suchanfragen bereits ab. Das ist bearish für das digitale Asset. Hintergrund: Starke Veränderungen im Suchinteresse gehen häufig mit starken Preisveränderungen einher.

Das zeigt sich auch an anderer Stelle: Die gesamte Krypto-Marktkapitalisierung musste innerhalb der letzten 24 Stunden satte 5,88% verlorengeben, sie kommt infolge auf aktuell 938.94 Milliarden Dollar.

Gut möglich, dass Bitcoin kurzfristig weiterer Schmerz droht. Top-Analyst CryptoCapo_ beispielsweise hält bei Bitcoin ein Aufbäumen auf 23.000 Dollar, dann einen Rückgang auf bis zu 15.000 Dollar für wahrscheinlich.