Startseite NewsBlockchain News

Es ist Zeit die restriktiven Blockchain Regulierungen zu beeenden

Von Tim Alper
Es ist Zeit die restriktiven Blockchain Regulierungen zu beeenden 101
Source: iStock/DNY59

Einige der bekanntesten Namen in der südkoreanischen IT haben sich in die Blockchainpolitik der Regierung eingelesen und sagen, dass die derzeitigen Vorschriften "dem Kriegsrecht ähneln".

Lee Min-hwa, Vorsitzender des Korea Creative Economy Research Network und Professor am Korea Advanced Institute of Science & Technology (KAIST), der führenden Universität des Landes, sagte: "Die Regierung betrachtet mit ihrer Industry 4.0-Politik nicht das gesamte Bild. Es bildet sich ein gesellschaftlicher Konsens in Bezug auf die Blockchaintechnologie. Wenn Südkorea die Wachstumschancen nicht verpassen will, muss die Regierung mit ihrer Politik aktiv werden."

Lee sprach am Wochenende auf einer Blockchain-Konferenz in Seoul.

Jeon Jae-jin, Vorsitzender der selbstregulierenden Korea Blockchain Association, die die meisten Krypto-Währungsbörsen des Landes und viele Blockchain-Ventures vertritt, ging einen Schritt weiter. Jeon sagte: "Die Regierung scheint den Weg zum Fortschritt zu versperren, die Menschen zusammenzuhalten und die Tür zur Veränderung zu schließen - es ist wie das Kriegsrecht".

Joen behauptete, dass Südkorea, das die Erstausgabe von Coins verboten hat, dem Beispiel von Ländern wie Weißrussland und Estland folgen müsse, in denen die Emittenten durch die Erstausgabe von Coins einen freieren Auftrag erhalten. Kleinere Länder nutzen das weit verbreitete Vorgehen gegen den Krypto-Währungshandel, indem sie eine liberale Gesetzgebung einführen, die Investoren an ihre Küsten locken soll, wie von Cryptonews.com berichtet.

Lee behauptete unterdessen, dass die Fintech Regelungen der Regierung überfallsartig beschlossen wurden und visionsfrei seien. Er sagte: "Was wir brauchen, ist eine sorgfältige Überwachung, keine präventive Regulierung. Wir können nicht laissez-faire zu Fintech sagen und dann plötzlich Vorschriften machen."

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories