Ehemalige FTX-Führungskräfte arbeiten an einer neuen Krypto-Börse in Dubai mit – hier die neuesten Informationen

Ruholamin Haqshanas
| 2 min read
Image Source: Pixabay

Eine Gruppe ehemaliger FTX-Führungskräfte hat sich zusammengetan, um eine neue Krypto-Handelsplattform mit Sitz in Dubai zu gründen.

Unter der Leitung von Can Sun, dem ehemaligen Chefsyndikus von FTX, trägt das Startup den Namen Trek Labs und hat laut einem Bericht des Wall Street Journal im vergangenen Monat eine Lizenz von der Krypto-Regulierungsbehörde in Dubai erhalten.

Armani Ferrante, ein weiterer ehemaliger FTX-Mitarbeiter, ist Geschäftsführer der Holdinggesellschaft von Trek auf den Britischen Jungferninseln und betreibt außerdem eine Partnerfirma namens Backpack, die sich auf die Entwicklung und den Betrieb von digitalen Währungs-Wallets spezialisiert hat.

Der Name Ferrante wurde in der Pressemitteilung genannt, in der der Start von Backpack Exchange angekündigt wurde.

Sun und Ferrante sagten dem WSJ, dass sie die Probleme angehen wollen, die zum Untergang von FTX geführt haben.

Sie betonen die Wichtigkeit des Schutzes von Nutzergeldern und ziehen dabei die Lehren aus ihren früheren Erfahrungen.

Backpack Exchange, der Handelsname von Trek Labs, wird die Technologie von Backpack nutzen, um es den Nutzern zu ermöglichen, ihre Gelder in selbstverwahrten Krypto-Wallets zu halten.

Diese Wallets verwenden Multiparty-Computation-Techniken, die für jede Transaktion die Zustimmung mehrerer Parteien erfordern.

Auf diese Weise hat die Börse selbst keinen einseitigen Zugriff auf die Gelder der Nutzer, was für mehr Sicherheit und Transparenz sorgt.

Die Kunden von Backpack Exchange werden die Möglichkeit haben, ihre Bestände jederzeit zu überprüfen.

Angesichts der Verbindung mit FTX bleibt es jedoch ungewiss, wie Anleger und Nutzer auf Trek Labs reagieren werden.

Sun räumt ein, dass Vertrauen und Transparenz entscheidend sind, um in der Post-FTX-Ära eine echte Alternative zu den bestehenden Akteuren zu schaffen.

Trek Labs stellt weitere ehemalige FTX-Mitarbeiter ein


Um ihr Team zu verstärken, haben Sun und Ferrante weitere ehemalige FTX-Mitarbeiter aus den Bereichen Recht und Compliance bei Trek Labs eingestellt. Sun hat seine frühere Rolle bei FTX offengelegt und sie in behördlichen Unterlagen und in Unterlagen für Investoren offengelegt.

Er informierte die Aufsichtsbehörden in Dubai auch über seine Aussage gegen Sam Bankman-Fried, den Gründer von FTX, der vor kurzem wegen der Vermischung von Kunden- und Firmengeldern verurteilt wurde.

Während des Prozesses sagte Sun aus, dass Bankman-Fried ihm versichert hatte, dass die Kundengelder getrennt und geschützt seien, aber später stellte sich heraus, dass die Gelder über eine geheime Software-Hintertür zu Bankman-Frieds Handelsfirma umgeleitet worden waren. Sun weigerte sich, die Verwendung der Kundengelder rechtlich zu begründen, was zu seinem Ausscheiden bei FTX führte.

Später kooperierte er bei den Ermittlungen und unterzeichnete eine Vereinbarung mit den Bundesstaatsanwälten über die Nichtverfolgung von Straftaten. Nachdem er bei Alameda, Bankman-Frieds Handelsfirma, und dann bei FTX gearbeitet hatte, erlebte er den Zusammenbruch der Börse und den anschließenden Verlust von Geldern.

In Trek Labs hält Ferrante zusammen mit anderen ehemaligen FTX-Mitarbeitern eine Minderheitsbeteiligung an der Holdinggesellschaft. In der Zwischenzeit hat das neue Management von FTX versucht, Gelder zurückzufordern, die vor dem Insolvenzantrag nach Chapter 11 im November des vergangenen Jahres ausgezahlt wurden. So hat das Unternehmen rechtliche Schritte gegen Kives und seine Risikokapitalfirma K5 eingeleitet, um die geschätzten 700 Millionen Dollar zurückzuerhalten, die Bankman-Fried in das Unternehmen investiert hatte.

In der Klage wird behauptet, dass Bankman-Fried ein “verschwenderischer Mäzen” war, der Kives, K5 Global und Baum Millionen überwiesen hat, nachdem er im Jahr 2022 an einer von Kives ausgerichteten Veranstaltung teilgenommen hatte. Vor kurzem haben die Insolvenzberater von FTX eine Klage gegen Bybit Fintech eingereicht, um Bargeld und digitale Assets im Wert von 953 Millionen Dollar zurückzuerhalten, die der Börse vor ihrem Chapter 11-Antrag vor einem Jahr entzogen wurden.