Startseite NewsBitcoin News

Drei mögliche Wege um Bitcoin zu zerstören

Von Sead Fadilpašić
Drei mögliche Wege um Bitcoin zu zerstören 101
Source: iStock/ismagilov

Neun Jahre nachdem Satoshi Nakamoto Bitcoin entwickelt hat, ist es die bei weitem größte Kryptowährung, die wir haben. Aber da der Erfolg den Wettbewerb fördert, könnte Bitcoin in drei Szenarien, die uns von TechnologyReview vorgelegt wurden, durchaus überflüssig werden.

Die erste Option wäre eine Regierungsübernahme. Nicht allzu unwahrscheinlich, da viele Regierungsbeamte, vor allem im Westen, die Vorzüge der Blockchain-Technologie erkennen, aber wegen ihrer dezentralen und pseudonymen Natur auf der Hut sind vor Bitcoin und anderen Kryptowährungen.

Diese Option wurde von David Andolfatto, einem Forscher der Federal Reserve Bank of St. Louis, beschrieben und später von Sahil Gupta, einem Studenten der Yale University, verfeinert. Gupta hat ein System entwickelt, in dem alles so funktioniert wie bei Bitcoin, außer dass das Hauptbuch von Institutionen verwaltet wird, die von der Federal Reserve zertifiziert sind.

Option zwei wäre, dass Facebook Telegram kopiert[/B]. Genau wie Telegram, eine Messaging-App, die versucht, ihre eigene Coin zu machen, die sich die Nutzer gegenseitig schicken oder nutzen könnten, um für Dienste innerhalb des Netzwerks zu bezahlen, und die 1,7 Milliarden Dollar in ihrem Pre-ICO gesammelt hat, könnte dasselbe mit Facebook passieren, da sie behaupten, rund zwei Milliarden aktive Nutzer rund um den Globus zu haben. Sie müssten nicht einmal eine neue Coin machen: Sie könnten Bitcoin einfach in eine Firmenversion umwandeln - oder sie komplett übernehmen.

Laut TechnologyReview würde dies den Aufbau einer benutzerfreundlichen, von Facebook gehosteten Bitcoin-Wallet beinhalten, die in jedes Profil auf der Plattform integriert wird, und voila: die ganze Wallet-alphanumerische Zeichenkette wäre viel weniger verwirrend für den Durchschnittsbürger. Sie könnten Benutzer Anzeigen ansehen oder Beiträge schreiben lassen, um Coins zu verdienen, oder sogar die Plattform auf ihren Computern minen lassen. Nachdem 2,2 Milliarden Benutzer über ihre eigene Plattform an Bitcoin angeschlossen wären, wäre es nur noch ein Schritt entfernt, diese zu nutzen und zu zentralisieren.

Option drei heißt wundersam: Geht hinaus und vermehrt euch, angesichts dessen, was bereits geschieht. Es gäbe Coins für alles, von bestimmten Dienstleistungen bis hin zu Lebensmitteln, sogar Coins, die ausschließlich für Geschäfte bestimmt sind. "Meine Vision von der Zukunft ist, dass es Tausende, wenn nicht Millionen von Möglichkeiten gäbe, für Dinge zu bezahlen", wurde Campbell Harvey, Professor für Finanzen an der Duke University, zitiert. Das ist keine neue Idee: Zum Beispiel hat Kodak eine KodakCOIN angekündigt, mit der man die Rechte an seinen Fotos auf seiner Plattform lizenzieren kann.

Obwohl sie an Geschenkkarten und Gutscheine erinnern, sind sie jetzt einfach und sicher übertragbar. In dem Artikel von TechnologyReview schlägt Harvey vor, dies als ein Tauschsystem zu betrachten: "Wenn man ein Netzwerk hat und die Waren und Dienstleistungen tokenisiert und mit einer Blockchain aktiviert, kann es sehr effizient werden".

Dies würde dann das Verschieben von Tokken von einer Kette in eine andere beinhalten - eine Idee, die dem Umtausch von Fiat von einer Währung in eine andere ähnelt, wenn man in ein anderes Land reist. Ein Makler würde diesen Austausch erleichtern und Ihnen helfen, die Coin zu finden, die Sie benötigen, im Austausch für eine, die Sie bereits haben.

Die sieben Milliarden Menschen, die Bitcoin noch nicht benutzen, interessieren sich vielleicht nicht für die Freiheit von Bitcoin. Wie TechnologyReview es ausdrückt, würde die Bequemlichkeit immer gewinnen: "Wenn Kryptowährungen weit verbreitet sein sollen, werden es die Gewohnheiten der Massen sein, nicht die Wünsche der frühen Anwender von Bitcoin, die bestimmen, was aus Satoshi Nakamotos Vision wird".

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories