BTC -0.04%
$64,304.60
ETH -0.52%
$3,499.21
SOL 0.70%
$134.11
PEPE -1.87%
$0.000011
SHIB 0.76%
$0.000018
BNB -0.04%
$586.54
DOGE 0.75%
$0.12
XRP -0.54%
$0.48
$PLAY
Vorverkauf ist live

Digitalwährungen könnten das Wettbewerbsniveau umgestalten – Studie

Fredrik Vold
| 1 Lesezeit:

Die von der Zentralbank herausgegebenen digitalen Währungen könnten "das derzeitige Wettbewerbsniveau im Kryptowährungsmarkt umgestalten", so eine Studie des Ausschusses für Wirtschaft und Währung des Europäischen Parlaments.

Source: iStock/Sezeryadigar

Die Studie schlug vor, dass die Zentralbanken erwägen könnten, "zugelassene Kryptowährungssysteme zu verwenden, um die bereits verwendeten erlaubnisfreien Währungen zu ergänzen oder zu ersetzen".

Die Studie warnte jedoch auch davor, dass die Marktmacht der Banken bei traditionellen Bankdienstleistungen genutzt werden könnte, um den Wettbewerb auf dem Kryptowährungsmarkt durch präventive Übernahmen oder Verdrängungspreise einzuschränken.

In der Studie beschreiben die Autoren Kryptowährungen als "technologische und operative Paradigmen, die für den gesamten Sektor, einschließlich der Geldpolitik und der Finanzstabilität, eine Störquelle darstellen".

Die Autoren räumten ein, dass "[….] Technologie-Start-ups in der Regel in der Lage sind, Finanzdienstleistungen zu niedrigeren Kosten und mit höherer Effizienz als die etablierten Anbieter anzubieten," und fügten hinzu, dass "es auch allgemein verstanden wird, dass sie bessere Nutzererfahrungen bieten können", was für traditionelle Finanzdienstleister eine große Herausforderung darstellt.

Wie in den letzten Jahren vielfach berichtet wurde, sind die Zentralbanken zunehmend beunruhigt über Krypto-Währungen. Das jüngste Beispiel kam vom Leiter der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, die als Zentralbank für andere Zentralbanken dient, im Juni, als er sagte: "Junge Leute sollten aufhören, Geld zu erschaffen."

Dennoch gab es mehrere Berichte von Zentralbanken auf der ganzen Welt, die an ihren eigenen "Zentralbank-Digitalwährungen" arbeiteten, wahrscheinlich in dem Bestreben, die Risiken einzudämmen, die aus ihrer Sicht Kryptowährungen darstellen.

So hat die Leiterin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, kürzlich vorgeschlagen, dass die Zentralbanken "Feuer mit Feuer" durch den Einsatz von Elementen der Blockchain-Technologie selbst bekämpfen sollten.

Leute, die in der Blockchain-Branche arbeiten befürchten, dass eine Zentralbank-Kryptowährung der Philosophie der Blockchain zuwiderlaufen würde, wo alles dezentralisiert ist. Außerdem könnte es zu einer schädlichen Gesetzgebung führen.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.