Startseite News

Die Transparenz Lektion für ICOs

Von Fredrik Vold
Die Transparenz Lektion für ICOs 101
Source: iStock/Warchi

Erste Münzangebote (ICOs), die Transparenz und zumindest ein grundlegendes Maß an Offenlegung praktizieren, werden viel wahrscheinlicher sein, nachdem der neu ausgegebene Token für den Handel zur Verfügung gestellt wurde, so ein aktuelles Forschungspapier.

Auch ICOs, die den Investoren keine relevanten Informationen zur Verfügung stellen, z.B. indem sie den Quellcode des Projekts privat halten, werden eher abstürzen, wenn der Token gehandelt wird, so die Studie, die auf einer Stichprobe von 776 ICOs basiert.

Das Papier mit dem Titel "Initial Coin Offerings: Early Evidence on the Role of Disclosure in the Unregulated Crypto Market, wurde gemeinsam von Wissenschaftlern der Columbia University, University of Utah und London Business School geschrieben.

Er wies ferner darauf hin, dass die Bereitstellung von informativen Whitepapers, sowie die Bewertung durch renommierte ICO-Ratingdienste Investoren beruhigt und zu einer besseren langfristigen Performance des Tokens nach Beendigung der ICO beiträgt.

Laut Emmanuel De George, einem der Autoren der Studie und Assistenzprofessor an der London Business School, werden die ICO's derzeit mit einer Rate von etwa 100 pro Monat eingeführt, ohne dass sich eine Verlangsamung abzeichnet.

"Wir stellen uns nicht vor, dass wir überhaupt langsamer werden", zitierte De George Reuters und fügte hinzu: "Was Sie sehen, sind viele Unternehmer mit vielen Ideen. Das ist heutzutage die bei weitem billigste Art der Kapitalbeschaffung, weil man nicht die Vorschriften hat, die andere Formen der Kapitalbeschaffung mit sich bringen."

Die Autoren wiesen ferner darauf hin, dass sich die derzeitigen Rating- und Bewertungsdienstleistungen, die zur Bestimmung der Qualität einer ICO zur Verfügung stehen, innerhalb des ungeregelten Kryptowährungsmarktes auf natürliche Weise entwickelt haben, was in gewissem Maße auf die Fähigkeit des Marktes zur Selbstregulierung hindeutet.

Trotzdem, so De George, könnten weitere staatliche Regulierungen vor der Tür stehen und Reuters sagen, dass "unser Team das Gefühl hat, dass die Regulierung bis zu einem gewissen Grad vor der Tür steht".

In der Vergangenheit hat eine Studie der ICO-Beratungsfirma Satis Group ergeben, dass rund 80% der lancierten ICOs als Scams bezeichnet werden können, obwohl sie weit weniger Investitionen erhalten als legitime Angebote. In einer anderen Studie in diesem Jahr fanden Forscher des Boston College heraus, dass weniger als die Hälfte aller Token vier Monate nach dem Ende der ICO noch am Leben waren.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories