16 Okt 2021 · 5 min read

Die Top 5 Krypto-News der Woche

Welche Krypto-News haben uns diese Woche bewegt? Finden Sie jeden Samstag unsere Top 5 Krypto-News der Woche.

Die Bitcoin Steuer wird Realität

Das gilt zumindest vorerst nur für Österreich. Dort beherrschen derzeit andere Themen die Schlagzeilen. Daher ist es wenig verwunderlich, dass einige Details der für nächstes Jahr geplanten ökosozialen Steuerreform in der hitzigen öffentlichen Diskussion untergegangen sind. Doch Österreichs Regierung plant wesentliche Neuerungen rund um das Thema Besteuerung von Krypto-Assets. Diese könnten dramatische Auswirkungen haben. Trader sollten die weitere Entwicklung daher genau im Auge behalten.

Die Entscheidung fiel genau an jenem Tag, an dem zahlreiche Hausdurchsuchungen das politische Österreich erschütterten. Am Mittwoch, dem 6. Oktober, fand der letzte Ministerrat der Bundesregierung statt. Auf der Tagesordnung standen Details zur zuvor ausverhandelten Steuerreform. Ein Thema war dabei auch die zukünftige steuerliche Behandlung von Krypto-Assets. Konkret steht im Vortrag an den Ministerrat folgendes:

Kryptowährungen haben eine faktische Nähe zu Kapitalvermögen entwickelt. Um rechtliche Klarheit zu schaffen, soll im nationalen Recht eine ausdrückliche gesetzliche Regelung zur steuerlichen Behandlung von Kryptowährungen erfolgen. Die Bestimmung soll in die bestehende Besteuerungssystematik eingebettet werden.

Showdown: Shiba Inu fordert Dogecoin für Meme Coin Dominanz heraus

Der kürzlich heiß aufendee Memecoin Shiba Inu (SHIB) verlangsamt seinen Marsch an die Spitze des Memecoin-Throns nicht, und selbst der ursprüngliche Dogecoin (DOGE) spürt nun die Hitze, während der ultimative Showdown näher rückt.

Am 12. Oktober 2021 trennten die beiden Münzen weniger als 15 Mrd. USD an Wert, wobei SHIB 15,3 Mrd. USD und DOGE knapp 30 Mrd. USD wert war. Die beiden Meme-Coins, die auf der CoinGecko-Rangliste der wertvollsten Kryptoassets auf den Plätzen 10 und 11 stehen, haben bereits viele weit verbreitete dezentrale Finanz-Token (DeFi) überholt und nähern sich den Werten von Polkadot (DOT) und Solana (SOL).

Doch obwohl die beiden Münzen heute in der Rangliste der Marktkapitalisierung Rücken an Rücken standen, waren sie in Bezug auf ihre jüngste Performance weit voneinander entfernt.

In den letzten 24 Stunden stieg SHIB um mehr als 10 %, während der 7-Tage-Zuwachs bei beachtlichen 128 % lag. In der Zwischenzeit fiel DOGE in den letzten 24 Stunden um 5,4% und in den letzten 7 Tagen um 4,4%. 

 Kein Krypto-Crackdown in Russland, aber halten Sie Coins vom Land fern, warnt ein Beamter

Eine weitere Großmacht hat behauptet, dass sie Peking bei der landesweiten Verfolgung von Kryptowährungen nicht folgen wird. Moskau ist die jüngste Regierung, die sich von einem solchen Schritt distanziert, nachdem die US-Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchanges Commission) diesen Gedanken offenbar ausgeschlossen hat. Doch Russlands Haltung gegenüber Kryptowährungen könnte einen entscheidenden Vorbehalt enthalten: Exchanges könnten ins Ausland verbannt werden.

Interfax zitierte Alexey Moiseev, den stellvertretenden russischen Finanzminister, mit der Aussage:

"Im Moment kann ich nur sagen, dass [Krypto]-Zahlungen auf russischem Territorium [nicht erlaubt sind]. Gleichzeitig können die Bürger [Coins] kaufen und Wallets außerhalb Russlands verwenden. Das wird auch so bleiben, denke ich. Es gibt derzeit keine Pläne, etwas zu ändern."

Bislang verbietet das einzige kryptospezifische Gesetz in Russland (das am 1. Januar dieses Jahres in Kraft trat) Kryptozahlungen, bietet aber kaum mehr als ein "Glossar der Begriffe", wie letztes Jahr berichtet wurde. Moiseev stimmte zu, dass Schlüsselbegriffe wie Kryptoassets, digitale Vermögenswerte und Blockchain-Technologie im Zivilgesetzbuch noch immer nicht definiert sind - ein Problem, das die Regierung und der Gesetzgeber seit Monaten, wenn nicht sogar Jahren, vor sich herschieben.

 Putin sagt, Krypto sei "nicht wertlos" und habe "das Recht, zu existieren

Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich überraschend positiv über Kryptowährungen geäußert - er behauptete, dass sie ein "Existenzrecht" haben - und fügte hinzu, dass sie eines Tages eine Nische in den Volkswirtschaften "als Mittel der Akkumulation" finden könnten.

Putin sprach mit dem Nachrichtensender CNBC in einem Interview zum Thema Energie, dessen Mitschrift auf der Website des Kremls veröffentlicht wurde. In dem Interview wurde er nach der Möglichkeit der Verwendung von Kryptowährungen als Zahlungsmittel bei Ölexportgeschäften gefragt.

Er antwortete:

"Krypto[-finanzierte] Verträge? Es ist noch zu früh, darüber zu sprechen. Denn Kryptowährungen können natürlich als Rechnungseinheit [bei Geschäften] verwendet werden, aber sie sind sehr instabil. Sie zu verwenden, um Gelder von einem Ort zum anderen zu transferieren [ist machbar]. Aber meiner Meinung nach ist es für den Handel [mit Kryptowährungen] noch zu früh - vor allem, wenn es um den Handel mit Energieressourcen geht."

Der russische Staatschef sprach mit dem Medienunternehmen im Rahmen einer Veranstaltung der Russischen Energiewoche, während die Gas- und Ölpreise weltweit weiter ansteigen. Als er zu seinen Ansichten über Kryptowährungen befragt wurde, erklärte er, dass "alles eine Existenzberechtigung hat" - auch Kryptowährungen.

0,5 Millionen USD bei fehlgeschlagener Ethereum-Transaktion gezahlt

Ethereum (ETH)-Transaktionen können heikel sein, wenn es um Gebühren geht, und dies ist bei weitem nicht das erste Mal, dass jemand enorme Summen für eine Transaktion gezahlt hat, und eine gescheiterte noch dazu - dieses Mal insgesamt 533.901 USD.

Es scheint, dass dieser Nutzer am Token-Verkauf durch die dezentrale Derivatebörse (DEX) Strips Finance teilnehmen wollte. Das vor fünf Tagen angekündigte Initial Dex Offering (IDO) - auch bekannt als der STRP-Token-Verkauf - wurde am 13. Oktober auf der MISO-Plattform von Sushiswap durchgeführt und dauerte 24 Stunden.

Es standen 750.000 STRP zur Versteigerung zur Verfügung - und waren innerhalb von Sekunden ausverkauft. Dies deutet darauf hin, dass der Wettbewerb wahrscheinlich dazu führte, dass die Nutzer bei ihrem Kaufversuch weniger vorsichtig waren.

Darüber hinaus könnten sich die Nutzer in einer solchen Wettbewerbsatmosphäre dazu entschließen, ein als Flashbots bekanntes Kommunikationsprotokoll zu verwenden. Diese ermöglichen es Ethereum-Nutzern, mit Minern zu kommunizieren und dafür zu bezahlen, dass ihre Transaktion Priorität hat. Daher liegt es in ihrem Interesse, die Transaktion geheim zu halten, bis der Miner sie in den Block aufnimmt.

 

Folgen Sie unseren Affiliate-Links:

Kaufen Sie Ihre Kryptos auf PrimeXBT, der Handelsplattform der nächsten Generation

Sichern Sie Ihre Kryptos auf Wallets wie Ledger und Trezor

Machen Sie Ihre Krypto Transaktieren anonym mit NordVPN