25 Jun 2022 · 5 min read

Die Top 5 Krypto-News der Woche

Welche Krypto-News haben uns diese Woche bewegt? Finden Sie jeden Samstag unsere Top 5 Krypto-News der Woche.

Bitcoin Totalabsturz vorerst abgewendet?

Seit etwas mehr als einer Woche kämpfen die Kryptowährungen mit massiven Kursverlusten. Bitcoin unterschritt sogar kurzfristig die 20.000 Dollar-Grenze deutlich, erholte sich jedoch wieder etwas. Nun stellt sich die Frage, ob die Kurskorrektur bereits beendet ist, oder ob es sich bei dem Absturz nur um den Beginn weiterer Verluste gehandelt hat.

Der Schock war groß, als Bitcoin innerhalb weniger Tage von fast 32.000 Dollar auf knapp über 18.000 Dollar abstürzte. Die Gewissheit, dass die amerikanische Notenbank jetzt ihre Zinspolitik deutlich strafft, hatte nicht nur die Aktienmärkte schwer getroffen.

Heftige Kursschwankungen sind normal

Sofort meldeten sich die Skeptiker, die davon sprachen, dass das Experiment Bitcoin und Kryptowährungen jetzt wohl zu Ende gehen würde. Dem gegenüber standen Hedgefonds, die nach wie vor an den Wert von Kryptowährungen glauben und weiterhin bereit sind zu investieren. Doch ist das Kursmassaker jetzt bereits zu Ende, oder müssen sich die Anleger auf weitere Rückgänge gefasst machen?

Schon bisher waren Anleger heftige Kursschwankungen von Bitcoin gewohnt. Kein Wunder also, dass die nervenstarken unter ihnen den Wertverlust vorerst unaufgeregt hinnehmen. Schließlich galt bisher die Regel, dass ein Kurssturz nur so weit verläuft, dass er den Höchststand der letzten Rallye nicht unterschreitet.

Eine weitere von Elon Musk angeheizte DOGE-Rallye endet mit einem Dumpingpreis

Dogecoin (DOGE) kämpft darum, seine Gewinne vom Wochenende zu halten und rutscht nach dem letzten Musk-Pump ab.

Die beliebte Meme-Münze hatte gestern einen Bannertag und stieg im Wert, nachdem Tesla und SpaceX CEO Elon Musk sagte, dass er die Kryptowährung weiterhin unterstützen und kaufen würde.

Zu einem bestimmten Zeitpunkt stieg die 11. Münze nach Marktkapitalisierung um bis zu 24 % und stieg von einem Tagestief von etwa 0,0501 USD auf ein relatives Hoch von 0,0622 USD. Seitdem wurde die Münze jedoch niedriger gehandelt.

Um 9:12 Uhr am Montagmorgen wird DOGE bei 0,058 USD gehandelt. Er ist im Laufe des letzten Tages um 5,4 % gestiegen und innerhalb einer Woche um 9 % gesunken. Außerdem ist er in einem Monat um 31 % und in einem Jahr um 80 % gefallen. 

Hayes: Die nächsten 6-12 Monate werden "brutal", aber die "Pflanzzeit" für Investitionen beginnt jetzt

Obwohl die Liquiditätssituation an den Finanzmärkten in den nächsten 6 bis 12 Monaten "brutal" bleiben wird, ist die "Pflanzzeit" für Asset Allocators jetzt, bevor die Zentralbanken ihre Liquiditätstropfen bringen, schrieb der ehemalige BitMEX-CEO Arthur Hayes in einem neuen Essay.

Während dieser "brutalen" Periode "werden wir herausfinden, welches Vielfache der Markt dem zuschreibt, was die Gläubigen für eine bahnbrechende Technologie halten", so Hayes in seiner Analyse der aktuellen Marktbedingungen mit dem Titel Floaters.

Er warnte weiter, dass, obwohl die Liquidität weitgehend versiegt ist und viele Kryptoassets zu Preisen gehandelt werden, die weit unter ihren Höchstständen vom letzten Jahr liegen, der Verkauf noch nicht vorbei sein könnte.

"Diese bahnbrechende Technologie hatte bisher ein sehr hohes Preis-zu-Metall-Verhältnis. In absehbarer Zukunft wird dieses Verhältnis auf unvorstellbar niedrige Niveaus gesenkt werden", schrieb der Krypto-Essayist.

Aber trotz der aktuellen Baisse auf dem Markt, die seiner Meinung nach noch eine Weile andauern könnte, erklärte Hayes, dass er den Glauben an das langfristige Potenzial der, wie er es nannte, "kritischen [dezentralen Finanz-] DeFi-Vertikalen, die derzeit zum Verkauf stehen", nicht verloren hat.

Neues Buch erzählt die Geschichte der verschwundenen Krypto-Queen

Einst versprach Ruja Ignatova ihren Anlegern reich zu werden. Doch die Kryptowährung OneCoin entpuppte sich als gigantischer Betrugsfall. Vor fünf Jahren verschwand die Krypto-Queen und hinterließ einen finanziellen Scherbenhaufen. Ein neues Buch beleuchtet ihre Geschichte.

Der britische Journalist und Autor Jamie Bartlett widmet sich in seinem neuen Buch „The missing Cryptoqueen“ der Geschichte von Ruja Ignatova. Wie bereits zuvor in seinem Podcast zeichnet er den Betrugsfall minutiös nach. Im Mittelpunkt steht dabei eine Frau, die aus dem Nichts kam und eine milliardenschwere Betrugsmaschine inszenierte.

Hollywood ist interessiert

OneCoin zog Anleger aus der ganzen Welt an und verursachte einen Schaden, der noch heute vor deutschen Gerichten verhandelt wird. Statt der versprochenen 300 Prozent Rendite verloren sie ihren Investitionen vollständig. Sogar Hollywood interessiert sich dafür und bereitet eine Verfilmung unter dem Namen „Fake!“ mit Titanic-Star Kate Winslet in der Hauptrolle vor.

Die nach wie vor untergetauchte Krypto-Queen Ruja Ignatova benötigte nur drei Jahre, um ein riesiges Schneeballsystem aufzubauen. Sie kam im Alter von zehn Jahren mit ihren Eltern und ihrem Bruder von Bulgarien nach Deutschland. Die gute Schülerin studierte in Konstanz Jus und fiel bald durch ihre Vorliebe für teure Designermode auf. Nach dem erfolgreichen Abschluss ihres Studiums nahm sie einen Job bei der Unternehmensberatung McKinsey an.

Spanische Regierung möchte, dass Krypto-Inhaber ihre Transaktionen und Bestände ab 2023 melden

Die spanischen Behörden werden Krypto-Besitzer dazu zwingen, ihre kryptobezogenen Geschäfte und Münzbestände zu melden. Der Finanzminister des Landes erklärte außerdem, dass Kryptobörsen ab dem nächsten Jahr gezwungen sein werden, über die Aktivitäten ihrer Kunden Bericht zu erstatten - und warnte, dass ähnliche Maßnahmen in der gesamten Europäischen Union in Vorbereitung seien.

Nach Angaben des Medienmagazins La Vanguardia erklärte die spanische Ministerin für Finanzen und öffentliche Aufgaben, María Jesús Montero, dass die Regierungsorgane derzeit an Vorschriften arbeiten, die die Inhaber von Kryptowährungen dazu zwingen werden, dem Finanzministerium eine jährliche Erklärung über ihre Token-Käufe und -Verkäufe vorzulegen.

Die Maßnahmen müssen im Parlament abgestimmt werden, werden aber wahrscheinlich mit anderen Maßnahmen gebündelt, wie z. B. Gesetzen, die die Steuersätze für Stromanbieter betreffen. Wahrscheinlich werden sie auch an Gesetze zur Betrugsbekämpfung angehängt, so dass ihre Verabschiedung durch das Parlament praktisch ein Selbstläufer ist.

Der Minister erklärte, dass die neuen Krypto-Vorschriften wahrscheinlich am 1. Januar 2023 in Kraft treten werden.

Folgen Sie unseren Affiliate-Links:

Kaufen Sie Ihre Kryptos auf PrimeXBT, der Handelsplattform der nächsten Generation

Sichern Sie Ihre Kryptos auf Wallets wie Ledger und Trezor

Machen Sie Ihre Krypto Transaktionen anonym mit NordVPN