Die SEC will, dass Unternehmen ihr Engagement in Kryptowährungen offenlegen – weitere Regulierung in Sicht?

Fredrik Vold
| 2 Lesezeit:
Gary Gensler. Source: YouTube/SEC

Die US-Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde (SEC) hat klargestellt, dass sie möchte, dass Unternehmen alle kryptobezogenen Risiken, denen sie ausgesetzt sein könnten, offenlegen, wobei sowohl direkte als auch indirekte Risiken beschrieben werden müssen.

Die SEC sagt nun, dass Firmen beschreiben sollten, wie Firmenpleiten und nachfolgende Auswirkungen “Ihr Geschäft, Ihre Finanzlage, Ihre Kunden und Ihre Gegenparteien entweder direkt oder indirekt beeinflusst haben oder beeinflussen können.”

Die Offenlegungsanforderungen wurden am Donnerstag in einem neuen Leitfaden der SEC veröffentlicht und gelten speziell für Finanzdienstleistungsunternehmen, die Wertpapiere ausgeben. Dies könnte auch als Zeichen dafür gewertet werden, dass die SEC den Krypto-Sektor von nun an genauer unter die Lupe nehmen wird, um ein Übergreifen von Risiken auf das traditionelle Finanzsystem zu verhindern.

Neben der Offenlegung möglicher Risiken durch Insolvenzen in der Kryptobranche wird in der Leitlinie auch um eine Beschreibung “jeglicher wesentlicher Risiken für Sie, entweder direkt oder indirekt, aufgrund übermäßiger Rücknahmen, Abhebungen oder einer Aussetzung von Rücknahmen oder Abhebungen von Kryptoanlagen” gebeten.

“Identifizieren Sie alle wesentlichen Risikokonzentrationen und quantifizieren Sie alle wesentlichen Risiken”, so der Leitfaden weiter.

Unternehmen werden ermutigt, die neuen Leitlinien bei der Erstellung neuer Dokumente für ihre Kunden zu übernehmen, insbesondere in Fällen, in denen diese Dokumente “normalerweise nicht von der Abteilung vor ihrer Verwendung überprüft werden.”

Gensler verteidigt SEC gegen Vorwürfe

Der neue Leitfaden kommt nur einen Tag, nachdem der SEC-Vorsitzende Gary Gensler seine Behörde gegen Vorwürfe verteidigen musste, sie habe es versäumt, Krypto-Firmen – wie die gescheiterte Krypto-Börse FTX – von der missbräuchlichen Verwendung von Kundengeldern abzuhalten.

In einem Interview mit Yahoo Finance sagte Gensler damals, die SEC setze die Krypto-Vorschriften aktiv durch, aber das Problem sei, dass Krypto “größtenteils ein nicht konformes Feld ist.”

“[…] es gibt etwa 10.000 dieser Krypto-Token. Und dann gibt es nicht nur Dutzende, sondern vielleicht Hunderte von Dienstleistern, Broker-Dealern. Sie nennen sich vielleicht Börsen. Einige nennen sich vielleicht anders”, sagte Gensler, bevor er hinzufügte, dass man sie auch “als die Casinos betrachten kann, in denen das investierende Publikum nach einer besseren Zukunft sucht.”