Die SEC geht gegen Kryptowährungen vor: Harte Konsequenz oder notwendige Klarheit?

Ruholamin Haqshanas
| 3 min read
Source: Adobe

Die Kryptowährungsbranche steht unter enormem Druck, seit der Preis von Bitcoin Ende 2021 von seinem Allzeithoch von 69.000 US-Dollar abgestürzt ist.

Eine Reihe von mutmaßlichen Betrügereien, finanziellen Ansteckungen und Sicherheitsverletzungen sowie der Zusammenbruch einiger bekannter Handels- und Kreditplattformen haben dazu geführt, dass der gesamte Markt für digitale Assets rund 2 Billionen Dollar an Wert verloren hat.

In jüngster Zeit sah sich die Branche auch dem Druck der US-Börsenaufsicht (SEC) ausgesetzt, die immer häufiger Klarheit über die Regulierung des Sektors forderte.

Binance und Coinbase, die beiden größten Krypto-Handelsplattformen der Welt, wurden von der SEC verklagt, weil sie nicht registrierte Wertpapierbörsen und Maklerfirmen betreiben.

Die SEC behauptet, dass Binance und Coinbase ohne ordnungsgemäße Registrierung tätig sind und damit gegen das Bundeswertpapiergesetz verstoßen.

Die SEC spielt jetzt mit den Krypto-Börsen “Whack-a-mole”, sagte Ed Moya, leitender Marktanalyst bei Oanda Corp, einer Devisenhandelsplattform, kürzlich in einem Interview mit Bloomberg.

In der Beschwerde wirft die SEC Binance und Zhao vor, mit Kundengeldern falsch umgegangen zu sein, Investoren und Aufsichtsbehörden in die Irre geführt und gegen Wertpapiervorschriften verstoßen zu haben.

Die Kommission beschuldigte Binance außerdem, US-Kunden dazu zu ermutigen, VPNs zu benutzen, um ihren Standort zu verbergen und Zugang zur Hauptbörse zu erhalten.

Coinbase, das immer behauptet hat, sich an die US-Gesetze zu halten, ist ebenfalls ins Visier der SEC geraten.

Die SEC hat Coinbase vorgeworfen, eine Reihe von Finanzdienstleistungen illegal zu betreiben, darunter den Handel mit Wertpapieren und sich nicht als Wertpapierbörse zu registrieren.

Das Durchgreifen der SEC könnte dazu beitragen, regulatorische Klarheit in die Kryptowirtschaft zu bringen

Einige sehen das Durchgreifen der SEC als notwendigen Schritt, um Klarheit in die Branche zu bringen, die seit Jahren von mangelnder Regulierung geplagt ist.

In einem Interview letzte Woche sagte Paul Grewal, Chief Legal Officer von Coinbase, dass die Klage die SEC dazu zwingen wird, einen regulatorischen Rahmen für digitale Assets zu definieren.

“Coinbase hat weitgehend im Dunkeln operiert, weil die SEC sich bis heute Morgen geweigert hat, uns mitzuteilen, welche Produkte und Dienstleistungen ihr Anlass zur Sorge geben”, sagte er.

“Nach dem derzeitigen Stand der Dinge kann sich nicht nur Coinbase, sondern auch keine andere Börse oder ein anderer Intermediär bei der SEC registrieren lassen, um registrierte Wertpapiere mit digitalen Assets aufzulisten und zu handeln.”

Die andauernden Klagen und der Aufruhr in der Öffentlichkeit könnten jedoch den Zustrom von Risikokapital in die Branche versiegen lassen und zum Zusammenbruch vieler Krypto-Projekte führen.

Alles in allem wirft das Vorgehen der SEC Fragen über die Kryptoindustrie als Ganzes auf und darüber, ob es ein notwendiger Schritt ist, um Klarheit über die regulatorischen Rahmenbedingungen zu schaffen.

Krypto-Firmen nehmen andere Märkte ins Visier, während die SEC sie unter die Lupe nimmt

Die jüngsten Razzien der SEC haben Kryptounternehmen gezwungen, andere Märkte wie Großbritannien und Brasilien zu erschließen, wo die Vorschriften klarer sind.

Coinbase ist bereits dabei, seine globale Präsenz für virtuelle Währungen mit Niederlassungen in Deutschland, Irland, Italien und den Niederlanden aggressiv auszubauen.

Das Unternehmen denkt auch über einen möglichen Umzug nach Großbritannien und Dubai nach, da dort ein freundlicheres regulatorisches Umfeld herrscht.

Binance setzt alles daran, in Großbritannien reguliert zu werden, obwohl die britische Aufsichtsbehörde das Unternehmen im letzten Jahr verboten hat.

Die Branche hofft auf neue Impulse in Ländern wie Brasilien, wo sie “Play-to-Earn” in den Favelas populär machen kann, indem sie Anreize für junge Menschen schafft, sich an Lern- und Bildungsangeboten zu beteiligen, so Nana Murugesan, Vizepräsident für internationale und Geschäftsentwicklung bei Coinbase, gegenüber Bloomberg.

“Wir versuchen jetzt, kreativ zu sein”, fügte Murugesan hinzu. “Besonders in der aktuellen Situation, in der die Ressourcen begrenzt sind.”