Die MiCA-Gesetzgebung der Europäischen Union und ihre Auswirkungen auf die Einführung von Stablecoin: Anwälte äußern Bedenken

Hassan Shittu
| 3 min read
Source: IQoncept/ Adobe

Die am 31. Mai in Kraft getretene Gesetzgebung der Europäischen Union über Märkte für Krypto-Assets (MiCA) hat in der Krypto-Industrie Lob und Bedenken hervorgerufen.

Obwohl es als bahnbrechendes Regelwerk für Kryptowährungen gefeiert wird, wächst die Besorgnis über einen bestimmten Aspekt: die Einführung einer täglichen Transaktionsobergrenze für private Stablecoins.

Dieses Limit, das auf 200 Millionen Euro (219 Millionen Dollar) festgelegt wurde, hat Diskussionen und Forderungen nach einer Überarbeitung der MiCA-Gesetzgebung ausgelöst, um zu verhindern, dass die Nutzung von Stablecoins möglicherweise erstickt wird.

In einem Interview mit Cointelegraph äußern sich der Rechtsdirektor Chander Agnihotri und die Partnerin Rachel Cropper-Mawer von der globalen Anwaltskanzlei Clyde and Co zu Stablecoins.

Sie betonten, dass die Verwendung großer Stablecoins auf potenzielle Hindernisse stoßen könnte und schlugen vor, dass die Aufsichtsbehörden die mit diesen digitalen Assets verbundenen Tageslimits überdenken sollten.

Überdenken der Stablecoin-Aufsicht im Angesicht der jüngsten Vorfälle

Stablecoins wurden eingeführt, um die Preisvolatilität von Kryptowährungen wie Bitcoin, BTC und Ether abzumildern.

Sie zielen darauf ab, den Wert von Fiat-Währungen, insbesondere des US-Dollars, widerzuspiegeln.

Jüngste Vorfälle wie der Zusammenbruch von TerraUSD (UST), einem algorithmischen Stablecoin, im Mai 2022 und das vorübergehende De-Pegging von USDC nach dem Zusammenbruch der Silicon Valley Bank Anfang 2023 haben jedoch die Aufmerksamkeit der Regulierungsbehörden auf private Stablecoins gelenkt.

Nach Ansicht von Agnihotri haben die Regulierungsbehörden einen triftigen Grund, sich auf die Regulierung privater Stablecoins zu konzentrieren.

Diese Vorfälle haben die Notwendigkeit einer strengeren Aufsicht und Kontrolle deutlich gemacht, um die Stabilität zu gewährleisten und die Anleger zu schützen.

“Aufgrund ihrer stärkeren Anbindung an das traditionelle Finanzsystem – durch die Verwendung von Reserven – waren die Regulierungsbehörden besonders besorgt über die möglichen Auswirkungen, die der Ausfall eines größeren Stablecoins haben könnte.”

Angesichts dieser Bedenken schlagen Agnihotri und Cropper-Mawer vor, dass die Regulierungsbehörden den regulatorischen Rahmen für Stablecoins neu bewerten.

Sie glauben, dass eine Überprüfung der täglichen Limits für diese digitalen Assets ein Schritt zur Förderung eines sichereren und widerstandsfähigeren Stablecoin-Ökosystems sein könnte.

Während die Diskussion über die Regulierung von Stablecoins weitergeht, ist es für die Regulierungsbehörden wichtig, ein Gleichgewicht zwischen der Förderung von Innovationen und dem Schutz der Marktteilnehmer zu finden.

Die sich entwickelnde Natur der Kryptowährungslandschaft erfordert ständige Diskussionen und Anpassungen, um die Stabilität und Nachhaltigkeit des Finanzsystems zu gewährleisten.

Einblicke in die Stablecoin Regulierung: Obergrenze, Beschränkungen und zukünftige Auswirkungen

Laut Cropper-Mawer ist die Obergrenze von 200 Millionen Euro nicht gleichbedeutend mit einem Verbot. Wenn der Schwellenwert überschritten wird, müssen die Emittenten die weitere Emissionstätigkeit einstellen und mit den Regulierungsbehörden zusammenarbeiten, um die Transaktionen unter die Obergrenze zu bringen.

Während private Stablecoins an Popularität gewinnen, ist zu erwarten, dass bestimmte größere Stablecoins mit Einschränkungen konfrontiert werden, aber Cropper-Mawer glaubt, dass der Gesetzgeber diese Frage noch einmal überdenken wird.

In Anbetracht der potenziell dämpfenden Wirkung auf die Nutzung von Stablecoins aufgrund der aktuellen Regulierung ist es vernünftig zu erwarten, dass digitale Währungen von Zentralbanken ein beschleunigtes Wachstum erfahren werden.

Cropper-Mawer räumt jedoch ein, dass sich die Gesetzgeber des MiCA der möglichen negativen Auswirkungen dieser Vorschriften bewusst sind, insbesondere im Vergleich zu anderen Ländern, in denen die Verwendung von Stablecoins weniger eingeschränkt ist.

Trotz der Kritik erklärt Agnihotri, dass die Mehrheit der Rückmeldungen zu MiCA positiv gewesen sei. Es wird erwartet, dass die Gesetzgebung den Marktzugang für Startups und kleinere Unternehmen verbessert und Innovation und Wettbewerb fördert. Wie bei jeder Gesetzgebung kann es Bereiche geben, die von Anpassungen profitieren würden.