Startseite News

Die Krypto-Hack Bedrohung durch Nordkorea steigt wieder

Von Tim Alper
Die Krypto-Hack Bedrohung durch Nordkorea steigt wieder 101
Quelle: iStock/BeeBright

Eine südkoreanischer Krypto-Währungsbörse hat Anfang des Sommers eine Reihe von versuchten Hacks aus Nordkorea abgewehrt, behauptet eine Gruppe von Malware-Analysten.

Media Outlet Newspim zitiert die in Seoul ansässige Cybersecurity-Gruppe IssueMakersLab mit den Worten, dass nordkoreanische Hacker am 1. Juni und am 14., 15., 21. und 25. Juni Angriffe auf eine (ungenannte) südkoreanische Börse starteten.

Die Gruppe hat angedeutet, dass die Angriffe besonders raffiniert waren, und erklärt, dass Hacker versucht haben, Börsenmitarbeiter zu täuschen, indem sie sich als legitime Vertreter der südkoreanischen Finanzaufsichtsbehörde, dem Financial Supervisory Service, ausgaben.

Das Outlet zitiert einen IssueMakersLab-Beamten mit den Worten: "Die Anzahl der Angriffsversuche von Nordkorea auf südkoreanische Krypto-Währungsbörsen war schon seit einiger Zeit rückläufig, aber sie nehmen nun wieder zu.

Die Nachricht folgt einer Ankündigung von Forschern der Cybersicherheitsfirmen McAfee und Intezer, die behaupten, dass Hacker im Norden derzeit alten bösartigen Code wiederverwenden, um neue Angriffe auszuführen.

Trotz des jüngsten Tauwetters in den innerkoreanischen Beziehungen haben einige Cybersicherheitsexperten aus Südkorea und den Vereinigten Staaten behauptet, dass der Norden immer noch einen geheimen Cyberwar gegen eine Reihe von Zielen führt - da die Auswirkungen der Wirtschaftssanktionen weiter zunehmen.

Der Norden wurde für eine Reihe von Angriffen auf Börsen im Süden beschuldigt - wobei die in Seoul ansässigen Regierungsbehörden Pjöngjang vor allem eines Überfalls auf den Branchenführer Bithumb beschuldigten.

Nordkoreanische Hacking-Angriffe sind nichts, was man nicht ernst nehmen sollte - tatsächlich haben sie letztes Jahr Youbit, ehemals eine der größten Krypto-Währungsbörsen in Seoul, aus dem Geschäft gedrängt. In den frühen Morgenstunden des 19. Dezember wurden durch einen massiven Angriff auf die Geldbörsen von Youbit 17% des Vermögens des Unternehmens vernichtet, so dass es sofort Konkurs anmelden musste.

Die koreanische Internet- und Sicherheitsbehörde (KISA) gab den nordkoreanischen Cyberkriminellen im Juni 2018 die Schuld an einem Überfall auf die Bithumb-Börse, der die Konten von etwa 36.000 Benutzerkonten sowie einen Überfall auf die Coinis-Plattform in Höhe von 2 Millionen US-Dollar gefährdete.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories