Startseite News

Die G7 wollen Kryptwährungen schnell regulieren

Von Tim Alper
Die G7 wollen Kryptwährungen schnell regulieren 101
The G7 meeting in France. Source: Twitter, @Economie_Gouv

Die G7 kann eine weitere Straßensperre für Facebook und ihr Libra-Projekt errichten, da prominente Teilnehmer an einem Gipfel von Ministern und Zentralbankern ihre Bedenken zum Ausdruck brachten - und Taten versprochen haben.

Der Gipfel findet derzeit in Chantilly, Frankreich, statt und zu den Teilnehmern gehört der amerikanische Finanzminister Steven Mnuchin, der Anfang dieser Woche die Skepsis von Präsident Donald Trump in Bezug auf Kryptowährung und währungsbezogene Fragen teilte.

AFP zitiert einen ungenannten französischen Beamten, wie er erklärt,

"Über Libra hatten wir eine sehr konstruktive und detaillierte Diskussion mit einem sehr breiten und gemeinsamen Konsens über den Handlungsbedarf [....] Bedenken wurden von allen Teilnehmern hinsichtlich der aktuellen Situation und der Notwendigkeit, schnell zu handeln, geäußert."

Der deutsche Bundesfinanzminister Olaf Scholz war in seinen Antworten zurückhaltender, aber zugegebenermaßen hatten Minister und Zentralbanker "ernsthafte Bedenken" gegen Libra.

Scholz: "Sie wollen sicher sein, dass alle bestehenden Vorschriften eingehalten werden und ob sie in Zukunft geändert werden sollten, damit wir die Stabilität des internationalen Finanzsystems gewährleisten können".

Und der französische Finanzminister Bruno Le Maire sagte, er wolle, dass die G7 einen "Rahmen oder Vorschriften" vorlegen, die Libra "machbar" machen.

Unterdessen hat der Chef der japanischen Zentralbank die Länder aufgefordert, eine einheitliche Antwort auf das Libra-Projekt von Facebook - und auf das Wachstum der Kryptowährungsindustrie im Allgemeinen - zu erarbeiten.

Laut Reuters Japan, sprach Haruhiko Kuroda, Gouverneur der Bank of Japan (BOJ), vor dem G7-Gipfel mit Reportern in Frankreich und sagte zu, dass "jedes Land zusammenarbeiten wird, um eine notwendige Reaktion" sowohl auf Libra, als auch auf weiter gefasste Angelegenheiten im Zusammenhang mit Kryptowährungen zu prüfen".

Kuroda erklärte, dass es zur Verhinderung von Betrug und Monopolen "notwendig ist, die Vorschriften international zu berücksichtigen", und bestand darauf, dass die Finanzaufsichtsbehörden - nicht nur die Bankiers und Minister der G7 - in alle Gespräche über Vorschriften oder Richtlinien für Kryptowährungen einbezogen werden sollten.

In der Zwischenzeit beantwortete David Marcus, Mitbegründer von Libra, Leiter ihrer Calibra Wallet, gestern vor dem U.S. House Financial Services Committee weitere Fragen der Politiker.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories