Startseite News

Die G20 einigen sich auf international gültige Krypto Steuern

Von Tim Alper
Die G20 einigen sich auf international gültige Krypto Steuern 101
Source: the G20

Die Führer der G20, der Gruppe der zwanzig größten Volkswirtschaften, scheinen sich auf die Notwendigkeit geeinigt zu haben, einen internationalen Rahmen für die Besteuerung von Transaktionen in Kryptowährungen zu schaffen.

In einem Artikel, der von einer Reihe japanischer Medien, darunter Jiji und Nicovideo, veröffentlicht wurde, waren sich die G20 einig, dass es einen klaren Handlungsbedarf gibt, um Steuerlücken zu schließen.

Der Bericht (der auch auf Yahoo Japan veröffentlicht wurde) besagt, dass nationale Steuerbehörden Schwierigkeiten haben, Unternehmen zu besteuern, die kryptowährungsbezogene Geschäfte in ihren Ländern tätigen, wenn die Büros der Unternehmen im Ausland ansässig sind. Wenn beispielsweise ein Unternehmen, das in Japan in Kryptowährungen tätig ist, kein japanisches Büro hat, können die japanischen Behörden es nicht besteuern.

Gemäß dem Artikel glaubt die G20 auch, dass viele Einzelpersonen und Unternehmen sich solcher Steuerlücken bewusst sind und sie aktiv nutzen.

"Wir werden weiterhin zusammenarbeiten, um eine konsensbasierte Lösung zu finden, um den Auswirkungen der Digitalisierung der Wirtschaft auf das internationale Steuersystem mit einer Aktualisierung im Jahr 2019 und einem Abschlussbericht bis 2020 zu begegnen", heißt es in der Erklärung des G20-Vorsitzenden.

Japan gilt als führendes Land, der die G20 dazu drängt, eine einheitliche Haltung zu den Kryptowährungsvorschriften einzunehmen, und hat die Gruppe aufgefordert, ein international verbindliches Regelwerk zu schaffen.

Japan übernimmt im nächsten Jahr den Vorsitz der G20 und wird voraussichtlich im Laufe seiner Amtszeit internationalen Regelungen folgen. Tokio hat bereits umfassende Gesetze zur Kryptowährung erlassen, und die japanischen Regulierungsbehörden erwägen derzeit eine Reform der bestehenden Kryptosteuergesetze.

Tokio betrachtet kryptowährungsbedingte Steuerhinterziehung als ernsthaftes Problem und Experten sagen, dass es versucht, Straftäter schwer zu bestrafen.

Die G20 haben sich auch darauf geeinigt, dass Kryptowährungen im Einklang mit den Standards der Financial Action Task Force (FATF) reguliert werden müssen, um Geldwäsche und die Finanzierung des Terrorismus zu verhindern.

"Wir freuen uns auf weitere Fortschritte bei der Erreichung einer widerstandsfähigen Nichtbanken-Finanzintermediation. Wir werden unsere Bemühungen verstärken, um sicherzustellen, dass die potenziellen Vorteile der Technologie im Finanzsektor genutzt werden können, während die Risiken gemindert werden. Wir werden Krypto-Assets zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung im Einklang mit den FATF-Standards regulieren und bei Bedarf weitere Maßnahmen in Betracht ziehen", heißt es in der Erklärung.

Krypto-Regulierung fordert heraus

Wie berichtet, kommen immer mehr Krypto-Unternehmer zu dem Schluss, dass der Krypto-Markt zu einer regulierten Anlageklasse werden muss, bevor Institutionen wie Pensionsfonds, traditionelle Vermögensverwalter und Wall Street-Investoren ernsthafte Schritte in den Markt unternehmen werden.

Nun, die mangelnde Regulierung im Krypto- und Blockchain-Bereich, insbesondere bei Projekten, die über ICOs Mittel eingeworben haben verhindert, dass selbst konforme Projekte funktionieren.

Das Gesetz ist jedoch nicht bereit, alle Aspekte der Blockchain-Implementierung zu behandeln. Die Regulierung der Kryptowelt ist eine sehr komplizierte Aufgabe, während einige sogar bezweifeln, dass sie überhaupt reguliert werden könnte. Eines der Hauptprobleme ist das Fehlen klarer Definitionen, während die Tokenisierung von Vermögenswerten, der Wettbewerb zwischen den Ländern und verschiedene Regulierungsansätze dies noch schwieriger machen.

Im September warnte die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), die manchmal auch als "Zentralbank der Zentralbanken" bezeichnet wird, die BIZ davor, dass internationale Koordination der einzige Weg ist, den Kryptowährungsmarkt aufgrund des globalen Charakters dieses neuen Marktes angemessen zu regulieren.

Es ist jedoch unvermeidlich, dass einige Jurisdiktionen Blockchains und ihre Auswirkungen effizienter und attraktiver berücksichtigen als andere und dieser Wettbewerb kann die Entwicklung von Blockchain erleichtern, so Anastasios A. Antoniou, Mitglied der EU Blockchain Observatory & Forum, Policy and Framework Working Group.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories