Startseite NewsAltcoin News

Die fünftgrößte Bank der Welt will "Digitale Währungs-" Firma gründen

Von Tim Alper
Die fünftgrößte Bank der Welt will "Digitale Währungs-" Firma gründen 101
Source: iStock/winhorse

Eines der größten japanischen Unternehmen, die Mitsubishi UFJ Financial Group (MUFG), wird japanischen Medienberichten zufolge gemeinsam mit dem japanischen Personalnetzwerk Recruit einen "digitalen Währungs-" und Smartphone-basierten Zahlungsdienst einführen.

Laut einem Bericht von Nikkei wird das neue Joint Venture-Unternehmen 2020 sein Debüt geben und zu 49% im Besitz von MUFG sein, während Recruit 51% hält.

Der Bericht besagt, dass das Unternehmen im Bereich des "digitalen Währungsmanagements" tätig sein wird und es soll den Kunden ermöglichen, die Personaldienstleistungen von Recruit zu bezahlen sowie Restaurantbuchungen und Zahlungen über die von Recruit betriebene Plattform Hot Pepper Gourmet vorzunehmen.

Die Japan Times stellte fest, dass die Plattform des neuen Unternehmens es Kunden ermöglichen wird, in Geschäften mit QR-Codes zu bezahlen, und stellt fest, dass Recruit auch das Programm AirPay besitzt, ein bargeldloses Zahlungsdienstnetz.

Die börsennotierte MUFG bestätigte unterdessen, dass sie sich auf die Gründung des Gemeinschaftsunternehmens geeinigt haben, und betonte, dass "zum jetzigen Zeitpunkt keine andere Entscheidung in dieser Hinsicht getroffen wurde".

MUFG, die fünftgrößte Bank der Welt laut S&P Global, ist Teil der Mitsubishi-Unternehmensgruppe, arbeitet seit einiger Zeit an dem MUFG Coin, einem Stablecoin Projekt, und hatte geplant, den Token in der zweiten Jahreshälfte bundesweit einzuführen.

Die jüngste Entwicklung deutet jedoch darauf hin, dass das Unternehmen stattdessen mit etablierten Partnern an blockchainbasierten Zahlungslösungen arbeiten möchte.

In Japan ist die Bargeldnutzung nach wie vor weit verbreitet, was die Regierung sehr bestürzt. Aber das QR-gestützte mobile Bezahlen nimmt im Land zu - mit einer Reihe von Blockchain-Anbietern, die von den jüngsten Trends profitieren wollen.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories