15 Januar 2021 · 2 min read

Die Europäer warnen die EZB davor, sich mit dem Datenschutz im digitalen Euro anzulegen

Über 40 % der Europäer, die an einer kürzlich durchgeführten Umfrage teilgenommen haben, wollen einen digitalen Euro, der den Schutz der Privatsphäre gewährleistet - ein Hinweis darauf, dass die EU-Bürger eine digitale Währung, die eine Big-Brother-ähnliche Überwachung ihrer Transaktionen durch die Zentralbanker beinhaltet, nicht gutheißen werden.

Source: Adobe/JFL Photography

Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Europäischen Zentralbank (EZB) zum digitalen Euro. Die EZB schloss die öffentliche Konsultation am 13. Januar ab, drei Monate nach deren Beginn.

Die EZB hat angekündigt, dass sie nun die 8.221 Antworten von EU-Bürgern, Firmen und Industrieverbänden eingehend analysieren wird.

Ein erster Blick auf die Rohdaten zeigt jedoch, dass 41% der Befragten den Datenschutz über alles andere stellen, wenn es um alles geht, was mit dem digitalen Euro zu tun hat.

Die EZB sagte, sie werde nun "im Frühjahr eine umfassende Analyse der öffentlichen Konsultation veröffentlichen, die dem EZB-Rat bei der Entscheidung über den Start eines digitalen Euro-Projekts als wichtiger Input dienen wird."

Und die Bank fügte zur Verteidigung ihres vorgeschlagenen Tokens hinzu,

“Ein digitaler Euro wäre eine elektronische Form von Zentralbankgeld, die allen Bürgern und Unternehmen zugänglich wäre - wie Banknoten, aber in digitaler Form - um ihre täglichen Zahlungen schnell, einfach und sicher zu tätigen. Er würde das Bargeld ergänzen, nicht ersetzen.”

Die Befragten wünschten sich auch Sicherheit: 17 % der Befragten gaben an, dass sie diese in einem digitalen Euro integriert sehen wollen, während die europaweite Reichweite mit 10 % an dritter Stelle steht.

Da eine Reihe von Ländern weiterhin an Projekten für digitale Zentralbankwährungen (CBDC) arbeiten, bleibt der Datenschutz in vielen Regionen ein zentrales Anliegen.

In Russland warnte ein führender Krypto-Experte kürzlich, dass eine massive Einführung des digitalen Rubels eine "vollständige Transparenz der [russischen] Zahlungen für den Staat ermöglichen und eine 'zentralisierte [...] Datenbank' der Ausgaben schaffen würde."

In einem Kommentar zum digitalen Yuan-Projekt der People's Bank of China (PBoC) verglich ein Manager einer Krypto- und Blockchain-Investmentgesellschaft es mit einer modernen Version des Panoptikums. Letzteres ist ein Gefängnisbaukonzept, bei dem alle Gefangenen einer Anstalt von einem einzigen Sicherheitsturm überwacht werden, wie es in dem Werk "Überwachen und Strafen" des Philosophen Michel Foucault von 1975 beschrieben wird.

In der Zwischenzeit haben EZB-Führungskräfte zugegeben, dass die Bürger in Europa "zunehmend besorgt über Privatsphäre, Cybersicherheit und Zuverlässigkeit sind." 

Auf einer Konferenz im Oktober 2020 sagte Fabio Panetta, ein Mitglied des Vorstands der Bank, dass "wenn er richtig konzipiert ist, [der digitale Euro] es den Banken ermöglichen würde, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln und ihren Kunden billigere und innovative Dienstleistungen anzubieten. Er würde die Privatsphäre im digitalen Zahlungsverkehr dank der Beteiligung der Zentralbank erhöhen, die - im Gegensatz zu privaten Anbietern von Zahlungsdienstleistungen - keine kommerziellen Interessen in Bezug auf Verbraucherdaten hat."

Wie jedoch berichtet, argumentierte Rohan Grey, Forschungsdirektor beim Digital Fiat Currency Institute, kürzlich, dass die Zentralbanken "zu kuschelig zu den Strafverfolgungsbehörden sind" und Angst davor haben, dem US Financial Crimes Enforcement Network (FinCen) oder "einer der anderen Pro-Überwachungsinstanzen" die Stirn zu bieten, und dass sie vor jeder Anti-Geldwäsche-bezogenen Anfrage kapitulieren. Und das ist der Grund, warum sie die einmalige Gelegenheit, die sie jetzt haben, nicht nutzen werden, "um eine wirklich die Privatsphäre respektierende digitale Währung zu schaffen", so Grey.

Die EZB ist verantwortlich für die Durchführung der Geldpolitik der Eurozone, die derzeit 19 EU-Mitgliedsstaaten umfasst.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter