Startseite News

Die EU Finanzminister sollen Krypto-Handel und ICO´s regulieren

Von Tim Alper
Die EU Finanzminister sollen Krypto-Handel und ICO´s regulieren 101
Source: iStock/pepifoto

Berichten zufolge wird den Wirtschafts- und Finanzministern der EU geraten, eine gemeinsame Politik in Bezug auf Kryptowährungen zu verabschieden, und sie werden ersucht, die Regulierung des Handels und die Überwachung von anfänglichen Münzangeboten (ICO) in Betracht zu ziehen.

Die Nachrichtenagentur Reuters behauptet, dass ein belgischer Wirtschafts-Think-Tank namens Bruegel - der Regierungen in regulatorischen Fragen berät - einen Bericht erstellt hat, der vorschlägt, dass der Handel von Kryptowährungen in der Region überwacht werden sollte. In dem Dokument wird auch vorgeschlagen, dass die Finanzbehörden den europäischen Unternehmen die Erfüllung bestimmter Kriterien vorschreiben sollten, wenn sie ICOs ausstellen sollen. Schätzungen zufolge machen ICO-Finanzierungen aus der EU derzeit 30 % des Weltmarkts aus.

Reuters weist darauf hin, dass der Bericht den Ministern auf einem informellen Treffen der EU-Wirtschafts- und Finanzminister am 7. und 8. September in Wien, Österreich, vorgelegt werden soll.

Die EU-Finanzminister haben auf den vorangegangenen Gipfeln über die Einführung von Kryptowährungsregelungen diskutiert, sich aber wegen der relativ geringen Größe des Marktes gegen Maßnahmen entschieden. Die Minister haben jedoch bereits früher ihre Besorgnis über die Volatilität der Märkte sowie über potenzielle Betrügereien und Fragen im Zusammenhang mit der Geldwäsche zum Ausdruck gebracht.

Reuters zufolge könnten ein Anstieg des wechselkursbedingten Geschäfts in Europa und ein "erhebliches Interesse an ICOs in den EU-Ländern" die Minister dazu zwingen, ihren Laissez-faire-Ansatz zu überdenken. Wie bereits berichtet, haben sich große Börsen wie Binance, OKEx und ZB.com entschieden, nach Malta zu ziehen. Dem Bericht zufolge könnte ein solcher Handel jedoch für einige Zeit toleriert werden, "um zu experimentieren und die besten Ansätze für diese sich schnell entwickelnde Technologie kennenzulernen".

Bruegel sagt, dass die Regulierung von Bitcoins als solche wegen ihres virtuellen Charakters unmöglich ist, aber die der mit den Instrumenten befassten Unternehmen, wie z.B. der Börsen, könnte laut dem Bericht strengeren Regeln unterworfen werden.

Wie bereits berichtet, werden die neuen EU-Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche die Kontrollen des Kryptohandels verschärfen, dürften aber nicht in allen Mitgliedstaaten vor 2020 voll einsatzfähig sein.

Die Regulierung der Krypto-Welt ist eine sehr komplizierte Aufgabe, während einige sogar bezweifeln, dass sie überhaupt reguliert werden kann, wie von der Cryptonews.com berichtet. Eines der Hauptprobleme ist das Fehlen klarer Definitionen, während die Tokenisierung von Vermögenswerten, der Wettbewerb zwischen den Ländern und die unterschiedlichen Regulierungsansätze dies noch schwieriger machen. Und es scheint nicht, dass das Problem in absehbarer Zeit gelöst sein wird, zumindest nicht in der EU. So könnte beispielsweise die Definition eines Sicherheitsmerkmals in der EU erst nach den im Mai 2019 stattfindenden Wahlen zum Europäischen Parlament bestätigt werden.

Darüber hinaus ist die Regulierung weltweit herausfordernd, da die Branchenakteure in den verschiedenen Regionen ihre eigenen Regeln anwenden.

In beiden Fällen schickten die G20-Länder im Juli dieses Jahres ein positives Zeichen an den Krypto-Markt, indem sie erklärten, dass Krypto-Assets "erhebliche Vorteile" für das Finanzsystem und die gesamte Wirtschaft bringen können, aber eine "wachsame" Überwachung ist notwendig. Darüber hinaus muss die Financial Action Task Force (FATF), eine von den G7-Ländern in Paris eingerichtete 37-Länder-Gruppe, den G20 eine Klarstellung darüber vorlegen, wie die FATF-Standards für Kryptoanlagen im Oktober dieses Jahres angewendet werden. Die Aufgabe der Task Force ist die Bekämpfung der Finanzkriminalität mit dem Ziel, kryptowährungsbasierten Betrug und Geldwäsche zu unterbinden.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories