BTC -1.20%
$63,788.78
ETH -1.37%
$3,393.85
SOL 1.69%
$161.56
PEPE -4.41%
$0.000011
SHIB -1.95%
$0.000017
BNB -0.51%
$570.02
DOGE -2.36%
$0.11
XRP -5.03%
$0.54
Bester Krypto-Poker
Online

Deutschland investiert 50 Millionen Euro in die Entwicklung eines Quantencomputers

Georg Steiner
| 1 minuten Lesezeit

Das Ziel ist klar. Deutschland will bei der Entwicklung einer neuen Rechner-Generation vorn mit dabei sein. Daher wird der Staat Unsummen in die Entwicklung investieren. Davon profitiert jetzt auch das Start-up Planqc.

Quantenrechner

Dieses erhält 50 Millionen Euro; dieses Geld soll in die Weiterentwicklung dessen Quantencomputers fließen. Neben einem Fonds des deutschen Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz sind zahlreiche weitere Investoren mit am Bord der Finanzierungsrunde gekommen.

Ähnlich wie im Kryptoverse suchen sich innovative Unternehmen Investoren, die ihre Ziele unterstützen. Coins wie Wiener AI zielen auf disruptive Technologien wie Künstliche Intelligenz ab und versuchen so Anleger zu begeistern. Start-ups benötigen ebenfalls Geld, um ihre unternehmerischen Ziele zu erreichen. Finanzierungsrunden stellen dieses Geld zur Verfügung.

Quantentechnologien etablieren


Bei der 50-Millionen Euro-Investition handelt es sich um die größte Einzelinvestition des staatlichen Fonds. Damit möchte man sein Ziel, Quantentechnologie in Deutschland bis 2026 in Deutschland zu etablieren, erreichen. Insgesamt hat man dafür 3 Milliarden Euro zur Verfügung.

Der Quantencomputer von Planqc ist noch in Entwicklung. Schon vor mehr als einem Jahr erhielt das Unternehmen einen Auftrag des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, um bis zum Ende des Jahres 2026 einen Quantencomputer zu entwickeln.

Alternative zur herkömmlichen Forschung


Das Start-up setzt für seine Arbeit auf sogenannte Neutralatome. Aus diesen werden die Qubits, die Grundrecheneinheit von Quantencomputern, hergestellt. Hinter dem Unternehmen stehen einige kluge Köpfe, darunter auch der Nobelpreis-Kandidat Immanuel Bloch vom Max-Planck-Institut für Quantenoptik in München.

Die von Planqc verfolgte Methode gilt als Alternative zu herkömmlichen Methoden bei der Entwicklung von Quantencomputern. Sie soll nicht nur einen Betrieb bei Zimmertemperatur ermöglichen, sondern auch eine beliebige Skalierbarkeit von Qubits sicherstellen. Diese ist die Grundvoraussetzung für den Quantencomputer der Zukunft, der alle derzeit vorstellbaren Rechenleistungen bei Weitem in den Schatten stellen wird.