BTC 0.32%
$65,277.75
ETH 4.42%
$3,541.94
SOL 2.28%
$138.24
PEPE 11.09%
$0.000011
SHIB 3.74%
$0.000018
BNB 3.08%
$597.43
DOGE 3.96%
$0.12
XRP 0.28%
$0.49
Bester Krypto-Poker
Online

David Schwartz, CTO von Ripple, erläutert die Verkaufsstrategie für XRP

Jimmy Aki
| 2 Lesezeit:

Das große Blockchain-Unternehmen Ripple wurde mehrfach wegen seiner zunehmenden Verkäufe des XRP-Tokens kritisiert. Am 19. Mai erklärte der Chief Technology Officer (CTO) von Ripple, David Schwartz, warum das Unternehmen seine XRP-Bestände verkauft.

Ripples XRP-Bestände und Escrow-Release-Strategie


Schwartz’ Kommentare waren eine Reaktion auf einen Thread, in dem die großen XRP-Bestände und die Verkaufsstrategie von Ripple kritisiert wurden.

https://x.com/Srwtatty/status/1792118459792343376?ref_src=twsrc%5Etfw

Wie in seinem Bericht für Q1 2024 detailliert dargelegt, sind die XRP-Bestände von Ripple in zwei Hauptkategorien unterteilt: liquide und verfügbare XRP in den Wallets von Ripple und XRP, die in Treuhandkonten für eine kontrollierte Freigabe über 42 Monate gesperrt sind.

Zum 31. März 2024 besaß Ripple 4,8 Milliarden XRP-Token direkt, während weitere 40,1 Milliarden XRP in Treuhandkonten gesperrt waren.

Ein Teil der treuhänderisch verwahrten XRP wird jeden Monat freigegeben, der größte Teil wird jedoch anschließend zurückgegeben, um die Treuhanduhr zurückzusetzen.

Schwartz bezeichnete die Verkäufe als die einzige Möglichkeit für Ripple, an die Liquidität seiner XRP-Bestände heranzukommen und die Token nicht auf unbestimmte Zeit liegen zu lassen. Das Unternehmen hat keine Pläne, die Verkäufe zu stoppen oder drastisch zu erhöhen.

Als Reaktion auf die Enthüllungen von Schwartz über die XRP-Verkäufe von Ripple forderte ein anonymer Kryptoforscher namens Darkhorse das Unternehmen auf, seine Strategien zu überdenken. Ein Vorschlag war, die Verkäufe vorübergehend zu stoppen, um die Auswirkungen auf den Preis abzuschätzen.

Schwartz betonte die Wichtigkeit von Transparenz bei den Aktionen von Ripple und versicherte, dass absichtliche Preismanipulationen unethisch wären.

Einige Nutzer fragten Schwartz, ob Ripple seinen Ansatz in Zukunft ändern könnte. Sie meinten auch, dass die großen XRP-Bestände von Ripple Entwickler davon abhalten könnten, Netzwerkprojekte aufzubauen. Das scheint nicht der Fall zu sein. Wie CryptoNews berichtete, stiegen die XRP-Ledger-Transaktionen im ersten Quartal 2024 um 100%.

Ripple CTO

Als drittgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung wird XRP um $0,50 pro Token gehandelt und liegt damit unter den jüngsten Höchstständen um $0,80. Nach einem Aufwärtstrend von Mai 2023 bis April 2024 ist XRP um etwa 22% zurückgegangen und testet derzeit Unterstützungsniveaus. Bei Redaktionsschluss wird XRP bei $0,517 gehandelt.

SEC für aggressives Vorgehen gegen Kryptounternehmen kritisiert


Der Rechtsstreit zwischen Ripple und der SEC geht weiter, und ein Ende ist nicht in Sicht. In einem kürzlich eingereichten Bericht wehrt sich das Blockchain-Unternehmen gegen die Forderung der Aufsichtsbehörde nach einer Strafgebühr in Höhe von 2 Milliarden Dollar, die es für übertrieben und übermäßig strafend hält.

Das Argument von Ripple ist einfach – die von der SEC geforderte Strafe ist nicht gerechtfertigt, da es keine Anschuldigungen für rücksichtsloses oder betrügerisches Verhalten gab.

„In einem Fall, in dem es keine Anschuldigungen (oder Feststellungen) von Leichtfertigkeit oder Betrug gab und in dem Ripple in wichtigen Punkten gewonnen hat, ist die Aufgabe der SEC nur ein weiterer Beweis für ihre anhaltende Einschüchterung gegen die gesamte Kryptowirtschaft in den USA“, erklärte Stuart Alderoty, Chief Legal Officer von Ripple.

Die SEC hat in letzter Zeit viel Kritik für ihr hartes Durchgreifen gegen Kryptounternehmen einstecken müssen. Der Chief Legal Officer von Coinbase, Paul Grewal, hatte andere Kryptounternehmen dazu aufgerufen, das bisherige Vorgehen der Regulierungsbehörde zu hinterfragen und dabei das Verfahren der SEC gegen Debt Box angeführt. Grewal ist der Ansicht, dass die Abweichung der SEC von ihren üblichen Verfahren Fragen über die Gültigkeit ihrer Forderungen und einen möglichen Machtmissbrauch aufwirft.