27 Aug 2021 · 3 min read

Das haben Sie nicht über VPNs gewusst

Haftungsausschluss: Der folgende Artikel ist Teil der Cryptonews Deals Series und wurde als Werbeartikel in Zusammenarbeit mit dem Sponsor dieses Angebots geschrieben. Wenn Ihr Unternehmen ein exklusives Angebot hat, das Sie mit unseren Lesern teilen möchten, laden wir Sie ein, sich mit uns in Verbindung zu setzen. Lassen Sie uns gemeinsam wachsen.

Photo by Tierney / Adobe Stock

Heutzutage hat so ziemlich jeder, der über einen Internetanschluss verfügt, zumindest schon einmal von virtuellen privaten Netzwerken (VPNs) gehört. Allerdings ist das Konzept für viele immer noch unklar. Während die Grundlagen nicht allzu komplex zu verstehen sind, kann das, was sie tatsächlich tun können und was nicht, für den Laien etwas verwirrend sein. Aus diesem Grund stellen wir Ihnen in diesem Leitfaden einige Fakten über VPNs vor, die Sie vielleicht noch nicht kennen. Wenn Sie jedoch die meisten oder alle diese Dinge wissen, können Sie sich selbst auf die Schulter klopfen - Sie sind ein echter VPN-Profi!

Hier ist eine Liste der Dinge, die Sie vielleicht zum ersten Mal hören.

VPNs machen Sie nicht völlig anonym

Tatsache ist, dass Sie nie völlig anonym sind. Schließlich kann Ihr VPN-Anbieter Sie identifizieren, auch wenn es anderen Netzwerkteilnehmern deutlich schwerer fällt, dies zu tun. Außerdem hinterlassen Sie eine Art Fingerabdruck, wenn Sie Ihre persönlichen Daten auf einer Website eingeben, selbst wenn dies über ein VPN geschieht. Das ist nicht unbedingt etwas Schlechtes - aber es zahlt sich aus, sich darüber im Klaren zu sein, was VPNs tun können und was nicht.

VPNs können Ihnen helfen, Geld zu sparen

Eines der bestgehüteten Geheimnisse von Websites, die Dienste in vielen geografischen Gebieten anbieten, ist, dass die Preise für bestimmte Dinge je nach Ihrem Standort variieren können. So können sich beispielsweise die Preise für Flüge und Hotelübernachtungen ändern, je nachdem, von wo aus Sie auf die Website zugreifen. Da ein VPN den Anschein erwecken kann, als kämen Sie von einem anderen Ort, können Sie unter Umständen einen Preisnachlass für solche Dienste erhalten. Andererseits kann der Zugriff auf Zahlungsanbieter wie elektronische Geldbörsen von scheinbar verschiedenen Standorten aus sogar dazu führen, dass Sie bei Verdacht auf betrügerische Aktivitäten von Ihrem Konto ausgesperrt werden, weshalb Sie Ihren Kontostand überprüfen sollten, wenn Ihr VPN ausgeschaltet ist.

NordVPN

VPNs können Zugang zu gesperrten Inhalten bieten

Viele Internetdienstanbieter (ISPs), Regierungen oder sogar Websites können den Zugriff auf Inhalte abhängig von Ihrem Aufenthaltsort sperren. Aus diesem Grund entscheiden sich viele Nutzer für VPNs, wenn sie versuchen, eine geoblockierte Sendung auf einem Streaming-Dienst zu sehen. Sie können auch Inhalte herunterladen, die Sie sonst nicht sehen könnten, oder Konten für Dienste eröffnen, die in Ihrem Land nicht verfügbar sind.

Einige Länder haben VPNs verboten

Sie sollten sich immer selbst informieren, bevor Sie ein VPN benutzen. Wenn VPNs in Ihrem Land verboten sind, können Sie für die Nutzung eines VPNs eine Menge Ärger bekommen. Von insgesamt 196 Ländern haben 30 die Nutzung von VPNs komplett untersagt. Wenn Sie das Risiko eingehen, kann das mehr Ärger bedeuten, als es wert ist.

Hochwertige VPNs müssen nicht kostspielig sein

Während es so gut wie unmöglich ist, ein hochwertiges VPN kostenlos zu bekommen, muss die Bezahlung für einen solchen Dienst nicht unbedingt den Geldbeutel sprengen. Bis Mitte September können Sie NordVPN für einen monatlichen Preis von 2,80 EUR (3,67 USD) erhalten, wenn Sie sich für mindestens zwei Jahre anmelden, was Ihnen auch drei zusätzliche kostenlose Monate einbringt! Außerdem gibt es eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie, falls Sie nicht zufrieden sind. Das Beste von allem ist, dass Sie mit Kryptowährungen bezahlen können - und sie sind einer der besten VPNs, wenn Sie Ihre Transaktionen vertraulich halten wollen!