Startseite News

Cryptopia: "Im schlimmsten Fall 9.4% der Bestände gestohlen"

Von Linas Kmieliauskas
Cryptopia: "Im schlimmsten Fall 9.4% der Bestände gestohlen" 101
Quelle: iStock/Sitade

Nach fast zwei Wochen des Schweigens gab die Kryptobörse aus Neuseeland, Cryptopia bekannt, dass "im schlimmsten Fall 9,4% unserer gesamten Bestände gestohlen wurden". Das Unternehmen deutete an, dass es den Handel wieder aufnehmen könnte und versprach weitere Updates am Donnerstag.

"Wir arbeiten weiterhin daran, die Auswirkungen des Hacks im Januar zu bewerten", twitterte das Unternehmen und fügte später hinzu, dass sie "jede Wallet einzeln sichern, um sicherzustellen, dass die Börse vollständig sicher ist, wenn wir den Handel wieder aufnehmen". Nach zwei Stunden bat die Börse ihre Kunden, "aufgrund der neuen Wallets", auf die Einzahlung von Geldern in alte Cryptopia-Adressen zu verzichten, auf die ihre Kunden reagierten: "Nicht sicher, ob Einzahlungen bei Cryptopia das Hauptproblem sein werden."

Wie am 15. Februar berichtet, hat das Unternehmen wieder Zugang zu seinem Gebäude erhalten, und die neuseeländische Polizei sagte, dass die Börse wieder geöffnet werden könnte, nachdem sie im Januar nach dem Hack geschlossen wurde, was den Userns schätzungsweise 23 Millionen US-Dollar gekostet hat.

Nur zwei Wochen nach dem berüchtigten Cryptopia Hack, dem ersten gemeldeten Krypto-Exchange-Hack des Jahres, wurden weitere 17.000 Cryptopia-Wallets mit ETH 1.675 nach Blockchain-Analyseprotokoll und Plattform Elementus abgeleitet. Diese kamen zu dem Schluss, dass "In Übereinstimmung mit unserer früheren Hypothese, Cryptopia nicht mehr die private Keys zu ihren Ethereum-Wallets, doch der Hacker hat sie".

Vor dem Closing betrug das 24-Stunden-Handelsvolumen an der Börse laut coinmarketcap.com-Daten fast 1 Million US-Dollar.

Top-Märkte auf Cryptopia vor dem Closing:

Cryptopia: "Im schlimmsten Fall 9.4% der Bestände gestohlen" 102
Quelle: Coinmarketcap.com

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories