Startseite News

Coincheck-Besitzer setzt auf US-Expansion

Von Tim Alper
Coincheck-Besitzer setzt auf US-Expansion 101
Source: iStock/sborisov

Die Monex Group, der neue Eigentümer der japanischen Börsenplattform Coincheck, hofft auf eine Betriebsgenehmigung der Regulierungsbehörde Financial Services Agency (FSA) "nächsten Monat" - und plant, seine Aktivitäten auf die Vereinigten Staaten auszuweiten.

In einem Interview mit Bloomberg erklärt Monex CEO Oki Matsumoto: "Wir können unsere Kundenbasis bei Coincheck erweitern. Am Ende sollten und können wir die zuvor erreichte Rentabilität [der Vorbesitzer] wiederholen."

Matsumoto behauptet auch, dass die japanischen Börsen die Entscheidungen der amerikanischen Finanzaufsichtsbehörden, die derzeit über die Frage der Kryptowährung und der Regulierung der Erstausgabe von Coins diskutieren, aufmerksam verfolgen. Matsumoto bemerkt: "Was die Vereinigten Staaten entscheiden, wird einen großen Einfluss auf Japan haben."

Der Monex-Chef forderte Japan auf, dem Beispiel des Westens zu folgen und Klarheit über den rechtlichen Status von Kryptowährungen zu schaffen, und fügte hinzu: "Japan scheint in Sachen Krypto einen Schritt voraus zu sein, aber wenn es darum geht, zu entscheiden, was ein Wertpapier oder ein Tokken ist und institutionelle Investoren anzuziehen, kommen Amerika und Europa voran.

Matsumoto interessierte sich erstmals 2013 für Kryptowährungen. Im Jahr 2015 eröffnete er ein Handelskonto bei Coincheck und traf Coincheck-Mitbegründer Koichiro Wada.

Später half Wada Matsumoto bei der Einführung einer Bitcoin-Zahlungsplattform für Kunden in seinem eigenen privaten Unternehmen, einem Steak-Restaurant.

Coincheck wurde letzten Monat an Monex verkauft, nachdem der erstere im Januar dieses Jahres Opfer eines massiven Hack wurde.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories