Startseite News

Coinbase kassiert 300 Millionen Dollar

Von Sead Fadilpašić
Coinbase kassiert 300 Millionen Dollar 101
Source: iStock/RyanJLane

Die Kryptobörse Coinbase wird nach einer Mega-Finanzierungsrunde nun offiziell auf 8 Milliarden US-Dollar geschätzt, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Die Runde wurde von Tiger Global Management angeführt und brachte dem Unternehmen 300 Millionen US-Dollar ein, um seine globale Expansion zu beschleunigen, so die Börse.

Die Nachricht mag für viele keine völlige Überraschung sein, da bereits gemunkelt wurde, dass Coinbase mit Tiger Global im Gespräch sei, wie Cryptonews.com zuvor berichtet hatte. Tiger Global ist sicherlich kein neuer Player am Markt: Das 16 Jahre alte New Yorker Unternehmen hat oft beträchtliche Summen in Unternehmen wie Spotify, Ola und Flipkart investiert.

Die Finanzierungsrunde umfasste auch Y Combinator Continuity, Wellington Management, Polychain und Andreessen Horowitz. Mit der neuen Bewertung gehört Coinbase zu den wertvollsten Start-ups der Welt.

Laut einem von Bloomberg überprüften Dokument erwartet Coinbase für das Jahr einen Umsatz von fast 1,3 Milliarden US-Dollar. Berichten zufolge stammt diese Zahl aus den Provisionen für Trades auf ihrer Plattform, sowie aus Gewinnen und Verlusten in ihren eigenen Krypto-Beständen. "Da das Unternehmen mehrere interne Umsatzgrößen betrachtet, können die genauen Zahlen variieren", sagt Bloomberg. Das gleiche Dokument zeigt, dass der Umsatz von Coinbase im Jahr 2016 nur 17 Millionen US-Dollar betrug und das Unternehmen einen Nettoverlust von 16 Millionen US-Dollar verzeichnete. Bis 2017 erzielte das Unternehmen jedoch einen Gewinn von 380 Millionen US-Dollar. Man geht nun davon aus, dass sich diese Zahl im Jahr 2018 auf 456 Millionen US-Dollar belaufen wird.

Der Trend, dass traditionelle Investoren in die Kryptotechnik einsteigen, ist kein Grund zur Sorge, sagt Asiff Hirji, COO von Coinbase. "Coinbase ist und bleibt eine Krypto-Firma. Mehr als alles andere sind wir stolz auf die Millionen von Menschen, die sich für Coinbase als Einstiegspunkt in die Kryptotechnik entschieden haben. Wir nehmen diese Verantwortung sehr ernst", fügt er hinzu und erklärt: "Wir sehen das Wachstum von Coinbase als Bestätigung dafür, dass das Ökosystem nur noch an Größe, Einfluss und Wirkung zunehmen wird - und letztlich zu einem offeneren Finanzsystem für die Welt führt".

Wie bereits berichtet, ist es auch kein Wunder, dass Investoren an Coinbase interessiert sind, das weltweit aggressiv expandiert. Vor kurzem gab das Unternehmen bekannt, dass es einen neuen und vereinfachten Trading Prozess einführt, um Zugang zu wichtigen Kryptowährungen zu erhalten. Darüber hinaus kündigte Coinbase ebenfalls im September einen neuen und beschleunigten Listungsprozess für neue digitale Assets auf seiner Plattform an und kündigte an, dass es beabsichtigt, "schnell alle Assets", die seinen Standards entsprechen, aufzunehmen.

Im Mai vereinbarte das Unternehmen einen Vertrag über den Kauf einer Peer-to-Peer (P2P)-Handelsplattform für ERC20-Standardmünzen für einen nicht offenbarten Betrag, um den Handel für ausländische Kunden zu ermöglichen. Gleichzeitig expandiert das Unternehmen in Europa und bereitet sich auf die Aufnahme in Japan vor.

In einem Überblick über Q3 sagte Armstrong, dass sein Unternehmen in neun weitere Unternehmen investiert hat, darunter: Horizon Games, ein Entwickler von blockchainbetriebenen Videospielen, Coinmine, ein Kryptowährungsminer, und Public Market, ein Protokoll für den Marktplatz-E-Commerce.

Allerdings musste Coinbase auch einige Rückschläge hinnehmen. So beschloss das Unternehmen im Oktober, seinen noch relativ neuen Coinbase Index Fund zu schließen, da die Nachfrage aus dem Einzelhandel unter den Erwartungen lag.

In beiden Fällen zeigt sich das Unternehmen optimistisch für die Zukunft der Kryptowährungen.

"In den nächsten 3 bis 5 Jahren werden Sie sehen, wie Länder in die Wirtschaftskrise gehen [....] Sie könnten die organische Einführung von Kryptowährungen sehen", sagte Brian Armstrong, CEO und Mitbegründer von Coinbase, im August. Im Juni sagte er, dass die Leute sich unnötig Sorgen um den aktuellen Dip machen: "Es kann beängstigend sein, wenn man es das erste Mal sieht, aber für uns, die wir seit vielen Jahren in der Branche sind, fühlt es sich wie alte Nachrichten an."

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories