CFTC erklärt Celsius Network und seinen Ex-CEO des Regelverstoßes für schuldig

Ruholamin Haqshanas
| 2 min read
Source: Adobe

Ermittler der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) haben festgestellt, dass der Krypto-Kreditgeber Celsius Network und sein ehemaliger CEO Alex Mashinsky gegen US-Vorschriften verstoßen haben, bevor das Unternehmen zusammenbrach.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Celsius die Investoren in die Irre geführt und es versäumt hat, sich bei der CFTC zu registrieren, berichtete Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Wenn die Mehrheit der CFTC-Kommissare diesen Schlussfolgerungen zustimmt, könnte die Behörde noch in diesem Monat ein Verfahren vor einem Bundesgericht einleiten, so der Bericht.

Der Zusammenbruch von Celsius Network hat bereits zu rechtlichen Schritten geführt. Die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James wirft Mashinsky vor, falsche Angaben über die Sicherheit der Plattform gemacht und die finanzielle Lage des Unternehmens falsch dargestellt zu haben.

In einer im Januar eingereichten Klage beschuldigte James Mashinsky, Hunderttausende von Investoren, darunter über 26.000 New Yorker, um Milliarden von Dollar betrogen zu haben.

Sie beschuldigte ihn, “falsche und irreführende Darstellungen” verwendet zu haben, um Kunden zur Einzahlung von Milliarden von Dollar zu verleiten.

Mashinsky und seine Anwälte haben versucht, die Anklage abzuweisen und argumentieren, dass die Klage ein mangelndes Verständnis für das Geschäft von Celsius zeigt.

Mashinsky, der Celsius im Jahr 2017 mitbegründet hat, sammelte Geld durch ein Initial Coin Offering.

Das Unternehmen erlebte während der Pandemie einen erheblichen Popularitätsschub, indem es Kreditangebote und attraktive Zinssätze für virtuelle Token-Einlagen einführte.

Mashinsky positionierte diese Angebote oft als sicherere Alternativen zu denen der traditionellen Banken. Der Zusammenbruch von Terras algorithmischem Stablecoin UST und ein Abschwung auf dem Kryptomarkt hatten jedoch katastrophale Folgen für das Unternehmen.

Obwohl Celsius vehement bestritt, große Verluste erlitten zu haben, sah es sich mit einer Welle von Kundenabhebungen konfrontiert, die schließlich im Juni 2022 zum Einfrieren der Abhebungen führten und einen Monat später Konkurs anmeldeten.

Es ist erwähnenswert, dass die Securities and Exchange Commission (SEC) und die Bundesstaatsanwaltschaft in Manhattan laut den Konkursunterlagen ebenfalls eigene Ermittlungen gegen Celsius führen.

US-Aufsichtsbehörden nehmen Krypto-Firmen stärker unter die Lupe

Das Vorgehen der CFTC gegen Celsius kommt daher, dass sich die Behörde in letzter Zeit immer stärker in der Kryptoindustrie engagiert.

Im März kündigte die Aufsichtsbehörde an, dass sie Binance und den Gründer Changpeng “CZ” Zhao verklagt, weil die Kryptobörse wissentlich nicht registrierte Krypto-Derivate in den USA angeboten und damit gegen das Gesetz verstoßen haben soll.

Der CFTC-Vorsitzende Rostin Behnam teilte den Gesetzgebern kürzlich mit, dass die Aufsichtsbehörde über 85 Fälle im Zusammenhang mit Betrug und Manipulation auf dem Markt für digitale Assets untersucht hat, die zu Strafen und Rückerstattungen in Höhe von über 4 Mrd. USD geführt haben, so der Bloomberg-Bericht.

Die CFTC macht ihre Zuständigkeit für Bitcoin (BTC) und Ether (ETH) geltend, betrachtet sie als Waren und beansprucht Befugnisse in Fällen von vermutetem Betrug oder Manipulation.

Unabhängig davon hat die SEC auch Klagen gegen Binance und Coinbase, die größte US-Kryptobörse, eingereicht. Beide Unternehmen beteuern ihre Unschuld.

Außerdem hat die Kommission in diesem Jahr bereits Vollstreckungsmaßnahmen gegen die Kryptobörsen Kraken und Bittrex sowie die Krypto-Lending-Plattform Nexo eingeleitet.