Cameron Winklevoss schlägt “letztes Angebot” im Genesis-Krypto-Konkursfall vor

Ruholamin Haqshanas
| 2 min read
Source: AdobeStock / Timon

Cameron Winklevoss, der milliardenschwere Mitbegründer der Kryptoplattform Gemini, hat sein “bestes und letztes Angebot” für die Restrukturierung des Kreditgebers für digitale Assets, Genesis, vorgelegt.

In einem offenen Brief an Barry Silbert, den Gründer der Digital Currency Group (DCG), der Genesis und Grayscale gehören, erläuterte Winklevoss den Vorschlag, der 1,5 Milliarden Dollar an Nachlasszahlungen und neuen Krediten vorsieht.

Im Einzelnen sieht der Plan einen Zahlungsaufschub in Höhe von 275 Millionen Dollar, eine in zwei Jahren fällige Schuldentranche in Höhe von 355 Millionen Dollar und eine in fünf Jahren fällige Schuldentranche in Höhe von 835 Millionen Dollar vor.

Im Rahmen des Vorschlags würde DCG die Erlöse aus dem Verkauf von Genesis Global Trading behalten, während die Gläubiger Mittel aus der Veräußerung anderer Genesis-Unternehmen erhalten würden.

In dem Schreiben heißt es, dass die Frist für die Zustimmung zu dem Geschäft am 6. Juli um 16 Uhr abläuft.

“Ich schreibe Ihnen, um Ihnen mitzuteilen, dass Ihre Spiele vorbei sind”, schreibt Winklevoss in dem Brief. “Sie haben nicht nur eine Lösung hinausgezögert, sondern auch die Honorare auf über 100 Millionen Dollar aufgebläht, die alle an Anwälte und Berater auf Kosten der Gläubiger und Earn-Nutzer geflossen sind.”

Der Konkurs von Genesis hat erhebliche Auswirkungen auf die Kunden der Gemini-Börse, die rund 900 Millionen Dollar im Earn-Programm gebunden haben.

Das Earn-Programm von Gemini ermöglichte es den Kunden, ihr Krypto-Vermögen an Genesis zu verleihen, das seinerseits die Kryptowährung investierte und den Anlegern dann Zinsen zahlte.

Nach dem Zusammenbruch der FTX-Börse setzte der Kreditgeber jedoch im November die Auszahlungen aus.

Zu dieser Zeit gab Genesis bekannt, dass es 175 Millionen Dollar auf seinem FTX-Handelskonto hat und versuchte, 1 Milliarde Dollar von Investoren aufzutreiben, was jedoch scheiterte.

Schließlich beantragte Genesis Ende Januar Konkursschutz nach Chapter 11. Die Genesis Global Holdco LLC sowie die Tochtergesellschaften Genesis Global Capital LLC und Genesis Asia Pacific Pte wurden in den Konkursantrag einbezogen.

Aus dem Konkursantrag geht hervor, dass sich die 50 größten ungesicherten Forderungen auf insgesamt 3,4 Milliarden Dollar belaufen, wobei 1,2 Milliarden Dollar auf die Earn-Nutzer entfallen.

Genesis hat noch keine Einigung mit den Gläubigern erzielt

Genesis war weitgehend nicht in der Lage, eine endgültige Einigung mit seinen Gläubigern zu erzielen, was zu monatelangen Verzögerungen und dem Druck einzelner Gläubiger geführt hat, die finanziellen Angelegenheiten so schnell wie möglich zu regeln.

“Als Gläubiger, der das Verfahren sorgfältig verfolgt hat, habe ich, wie viele andere auch, festgestellt, dass es keine wesentlichen Fortschritte bei der Lösung der anstehenden finanziellen Angelegenheiten gibt”, schrieb der Gläubiger Yosif Sharif.

Das Verfahren wurde zusätzlich durch Klagen und Aktionen der Securities and Exchange Commission erschwert, die das Unternehmen wegen seines Kundenkreditprogramms Earn verklagt hat.

Anfang Juni gewährte ein Konkursrichter dem Unternehmen zusätzliche Zeit, um einen überarbeiteten Auszahlungsvorschlag zu unterbreiten.

Genesis hat nun bis zum 2. August 2023 Zeit, seinen Plan einzureichen. Ursprünglich wollte das Unternehmen diese Frist bis zum 27. August verlängern.

Die verlängerte Frist hängt davon ab, dass das Unternehmen weiterhin mit dem Offiziellen Ausschuss der unbesicherten Gläubiger auf einen Plan hinarbeitet. Der Ausschuss kann einen Antrag auf Beendigung der verlängerten Einreichungsfrist mit einer Frist von sieben Tagen stellen, falls die Gespräche scheitern.