Bowman dämpft die Hoffnung auf eine US-gestützte CBDC in der Zukunft

Jimmy Aki
| 1 min read
Source: YouTube/Federal Reserve

Die Gouverneurin der US-Notenbank, Michelle Bowman, ist der Ansicht, dass die Einführung einer digitalen Währung der US-Zentralbank (CBDC) erhebliche Risiken und Nachteile für das Wirtschaftssystem des Landes mit sich bringen könnte.

Die Gouverneurin der Fed gab dies am 17. Oktober bei einer Veranstaltung der Harvard Law School in Washington bekannt.

Bowman betonte, dass es keine zwingenden Argumente dafür gebe, dass CBDC finanzielle Reibungen innerhalb des Zahlungssystems besser lösen könne als verfügbare Alternativen.

Die Federal Reserve hat vor kurzem FedNow eingeführt, eine Sofortzahlungsoption zur Vereinfachung von Zahlungen für Einwohner der USA.

Bowman erklärte, dass FedNow die beste Alternative ist, da es die täglichen Zahlungen beschleunigt und den Nutzern ermöglicht, Gelder noch am selben Tag zu erhalten.

Sie erklärte, dass die Zahlungslösung es kleinen Unternehmen ermöglicht hat, ihre Geldflüsse ohne Verzögerungen zu verwalten und forderte, dass künftige Innovationen auf diesen Diensten aufbauen sollten, um finanzielle Inklusion effektiv anzugehen.

In der Zwischenzeit brachte Bowman Stablecoins in den Diskurs ein. Sie argumentierte, dass die Fed zwar verantwortungsvolle Finanzinnovationen unterstützt, die den Verbrauchern zugute kommen, Stablecoins jedoch Risiken für Investoren und das breitere US-Bankensystem darstellen könnten.

Die Fed-Chefin untermauerte ihre Behauptung, indem sie betonte, dass Stablecoins eins-zu-eins mit dem Dollar konvertierbar sein sollen.

Die jüngsten Ereignisse haben jedoch gezeigt, dass die Assets nicht so sicher, stabil und reguliert sind wie herkömmliche Formen von Geld.

Vorstandsmitglied der Fed bezeichnet CBDC als “nichts Revolutionäres”


Ein Vorstandsmitglied der Federal Reserve, Christopher Waller, hat erklärt, dass es “nichts Revolutionäres” daran gibt, dass die USA einen digitalen Dollar über das bereits funktionierende traditionelle Bankensystem integrieren.

Die Erklärung wurde auf einer Veranstaltung abgegeben, die am 6. Oktober im Falk Auditorium der Brookings Institution stattfand.

Die Veranstaltung stand unter dem Motto “Making America’s Payment System Work for a Digital Century” (Amerikas Zahlungssystem für ein digitales Jahrhundert funktionstüchtig machen) und beinhaltete Einblicke in die Zulassung von CBDC und die angeblichen Vorteile von Bankensystemen.

Waller betonte, dass der angebliche Nutzen eines digitalen Dollars unklar bleibt und äußerte, dass eine künftige Einführung eine Änderung des US-Gesetzes und die Zustimmung des Kongresses erfordern würde.

In einer Frage zur FedNow-Lösung, die die Fed am 20. Juli eingeführt hat, betonte Waller, dass die Zahlungsmethode das US-Bankensystem durch ihre sofortigen Transaktionen modernisiert.

Obwohl es viele Diskussionen darüber gab, ob CBDC der breiten Öffentlichkeit ein sicheres und schnelleres Mittel für digitale Transaktionen und Überweisungen bieten kann, scheint die Genehmigung vom Tisch zu sein.