Startseite NewsBlockchain News

Experten meinen Blockchain könnte Sicherheitskrise von Samsung vermeiden

Von Tim Alper
Experten meinen Blockchain könnte Sicherheitskrise von Samsung vermeiden 101
Source: iStock/georgeclerk

Oh Jung-geun, der Vorsitzende der Korea Finance ICT Convergence Association, hat südkoreanische Wertpapierfirmen gebeten, Blockchain-Plattformen einzuführen, um eine Wiederholung der Krise zu vermeiden, die Samsung Securities derzeit heimsucht.

Ein Verwaltungsfehler von Samsung Securities führte dazu, dass das Unternehmen fälschlicherweise 2,8 Milliarden Aktien des Unternehmens an seine Mitarbeiter ausgab. Das Unternehmen beabsichtigte, den Mitarbeitern einen Bonus in Höhe von 2,8 Milliarden koreanischen Won (USD 10 pro Aktie) zu gewähren, gab aber stattdessen 2,8 Milliarden Aktien (im Wert von 39.800 Won bzw. USD 37 pro Aktie) aus. Die Situation wurde noch komplizierter, als viele der Mitarbeiter beschlossen, rund 5 Millionen Aktien zu verkaufen.

Im Gespräch mit BBS News, sagte Oh, dass die Verwendung von Blockchain-Plattformen es Unternehmen wie Samsung Securities ermöglichen würde, ihre Aktien und Transaktionen in Echtzeit zu überwachen. Derzeit verwenden Wertpapierfirmen in Südkorea das, was Oh "veraltete Verwahrungssysteme" nannte, die eine ganztägige Verzögerung erfordern, damit Transaktionen abgewickelt werden können.

Oh sagte: "Im Moment können Unternehmen ihre Transaktionen nicht verifizieren, bevor sie nicht abgeschlossen sind - und das dauert einen ganzen Tag. Aber eine Blockchain-Plattform könnte eine sofortige Übertragung bieten und es Ihnen ermöglichen, jedes Detail einer Transaktion zu überprüfen. Die Notwendigkeit einer Blockchain-Anwendung in diesem Bereich ist sehr dringlich geworden."

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories