BlackRock überarbeitet Bitcoin-ETF-Modell – werden so die Bedenken der SEC zerstreut?

Andrew Throuvalas
| 2 min read
BlackRock Spot Bitcoin ETF
BlackRock Office

Führungskräfte von BlackRock haben am Dienstag ein weiteres Treffen mit der Securities and Exchange Commission (SEC) abgehalten, um den Antrag des Unternehmens auf die Auflegung eines Bitcoin (BTC) Spot ETF in den Vereinigten Staaten zu besprechen.

Ausgehend von öffentlich zugänglichen Notizen des Treffens hat der Vermögensverwalter seinen ETF-Entwurf geändert, um mit der SEC einen Kompromiss zwischen den Idealvorstellungen beider Gruppen für ein Bitcoin-Rückzahlungsmodell zu finden.

“Dieses Modell scheint die Bedenken der Mitarbeiter in Bezug auf die Sacheinlage auszuräumen und die kritische Dimension anzusprechen, in der das Sacheinlagemodell andernfalls nicht gegenüber dem Bargeldmodell bevorzugt würde”, schrieb BlackRock in seiner Präsentation.

Wie letzte Woche vorgeschlagen, bestand das “In-kind”-Rücknahmemodell von BlackRock aus einem sechsstufigen Prozess, bei dem zwei separate Market Maker das Angebot an ETF-Anteilen auf dem Markt anpassen und diese direkt gegen BTC zurücknehmen. Das Verfahren soll dafür sorgen, dass der Anteilspreis jederzeit mit dem Wert der dem Fonds zugrunde liegenden BTC verbunden ist.

Die SEC war mit BlackRock und anderen Bewerbern – darunter Grayscale und ARK – nicht einverstanden mit diesem Modell, da der in den USA registrierte Broker-Händler direkt mit Bitcoin interagieren muss, was zu Risiken in der Bilanz führt.

Die Agentur schlug daraufhin ein “In Cash”-Modell vor, das zwar für die Broker-Händler einfacher ist, aber die Effizienz des Fonds beeinträchtigt und für BlackRock deutlich mehr Schritte bedeutet.

BlackRocks überarbeitetes Rücknahmemodell


Das neue Modell von BlackRock sieht jedoch vor, dass die Rücknahmen weiterhin in Form von Sachleistungen erfolgen, wobei nur ein weiterer Zwischenschritt hinzukommt: Die Offshore-Einheit des Market Makers bezahlt die in den USA ansässige Broker-Dealer-Einheit im Voraus mit Bargeld, bevor die ETF-Anteile gegen Bitcoin zurückgenommen werden.

“Auf diese Weise bleiben die vielen bedeutenden Vorteile des Sachwertmodells gegenüber bestimmten Bargeldmodellen im Zusammenhang mit Bitcoin für die Anleger erhalten”, argumentiert BlackRock. Zu diesen Vorteilen gehören niedrigere Transaktionskosten, eine bessere Resistenz gegen Marktmanipulationen und ein geringeres Risiko bei operativen Ereignissen.

Es würde auch zu “Einfachheit und Harmonisierung im gesamten Ökosystem führen, da die Varianz bei der Ausführung von In-kind
Modelle im Vergleich zu Cash-Modellen ausgeführt werden können”, fügte BlackRock hinzu.

Mit Stand vom 17. November behauptete Eric Balchunas, ETF-Analyst bei Bloomberg, dass etwa zwei bis drei Bitcoin-ETF-Antragsteller – von denen es etwa ein Dutzend gibt – die Vorgaben der SEC für ein Cash-Creation-Modell zu befolgen scheinen.

Trotz der Verhandlungen bleibt Balchunas bei seiner früheren Vorhersage, dass ein ETF bis zum 10. Januar – der endgültigen Frist für die Genehmigung oder Ablehnung des ARK-Antrags – eine Chance von 90% hat.

Hashdex, ein weiterer ETF-Antragsteller, hatte am Montag ebenfalls ein Treffen mit der SEC.