Startseite News

BitPay verläßt Deutschland - die Gesetze sind schuld

Von Tim Alper
BitPay verläßt Deutschland - die Gesetze sind schuld 101
Source: iStock/ilbusca

Bevorstehende Vorschriften veranlassen Kryptowährungsunternehmen, die Dienstleistungen in Ländern wie Deutschland einzustellen - mit der Ankündigung von BitPay, dass sie ihre Geschäftstätigkeit in der Nation eingestellt haben.

BitPay ist ein Anbieter von Zahlungsdiensten in Kryptowährung mit Sitz in Atlanta, USA. In einer Antwort an einen User der fragte, "Warum kann ich die BitPay Services nicht in meinem Land nutzen", sagte das Unternehmen, dass "aufgrund der Gesetzgebung haben wir uns entschlossen, Deutschland zu verlassen".

Der Anbieter erklärte, dass er neben Deutschland auch Trader oder Nutzer mit Sitz in Algerien, Bangladesch, Bolivien, Kambodscha, Ecuador, Ägypten, Indonesien, Irak, Kirgisistan, Marokko, Nepal oder Vietnam nicht "bedienen kann", da das Unternehmen die lokalen Vorschriften einhält, die Kryptowährung verbieten: "Wenn Ihr Land die Verwendung von Bitcoin oder Kryptowährungen im Allgemeinen verboten hat, können wir unsere Dienstleistungen Ihrem Unternehmen oder Kunden nicht anbieten."

"Es sieht jedoch nicht so aus, als würde Deutschland Bitcoin überhaupt verbieten. Laut einem Artikel der deutschen Medienstelle BTC Echo, heißt es, dass Sven Hildebrandt, von der Hamburger Firma DLC Distributed Ledger Consulting, eine kürzlich vorgeschlagene regulatorische Änderung Wallet-Anbieter, die die Private-Keys für Dritte halten, dazu verpflichten würde, Betriebsgenehmigungen von der Regulierungsbehörde Federal Financial Supervisory Authority (in Deutschland bekannt als BaFin) zu erhalten."

Die BaFin kann auch von den Börsen im Land verlangen, Genehmigungen zu beantragen, und wird ab Januar 2020 gegen unregulierte Plattformen vorgehen. Die Regulierungsbehörde scheint den Nachweis zu wollen, dass die Börsen über ausreichende technische Fähigkeiten verfügen, und den Nachweis, dass sie "angemessene" Risikomanagement- und Compliance-Richtlinien einhalten.

Der Vorschlag bedarf der Zustimmung des Bundestages, der sich derzeit in der Sommerpause befindet und erst Mitte September wieder zusammenkommen wird. Aber es scheint, dass BitPay es vorziehen würde, eher früher als später zu handeln.

Das Unternehmen sagt, dass es "das regulatorische Umfeld weiter beobachten wird". BitPay schien auch darauf hinzuweisen, dass sie davon ausgeht, dass sie die Anforderungen der BaFin erfüllen und damit ihre Dienste in Deutschland wieder aufnehmen kann.

Im Beitrag heißt es:

""[Wir] freuen uns darauf zu verstehen, ob die für 2020 erwartete Lizenz uns und unseren Kunden die Möglichkeit bietet, den Betrieb wieder aufzunehmen"

.

BitPay war für keinen sofortigen Kommentar verfügbar.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories