Startseite NewsBitcoin News

BitPay, CoinShares und CryptoOracle Execs sprechen über Crypto

Von Fredrik Vold
BitPay, CoinShares und CryptoOracle Execs sprechen über Crypto 101
Lou Kerner, Danny Masters, Sonny Singh. Source: video screenshots, Cryptonews.com

Da der Krypto Ausverkauf die Mainstream-Medien erreicht, werden Experten hinzugezogen, die erklären, was auf den Krypto-Märkten vor sich geht, und ihre Gedanken darüber teilen, wie tief das Loch ist.

In einem Interview mit Bloomberg TV sagte Sonny Singh, Chief Commercial Officer des großen Bitcoin-Zahlungsdienstleisters BitPay, dass der Bitcoin-Preis seiner Ansicht nach nicht viel bewirken wird, bis es einen neuen Katalysator gibt, der den Markt entweder höher oder niedriger antreibt.

Laut Singh könnte ein solcher Katalysator Fidelity sein, der sein lang erwartetes Krypto-Produkt auf den Markt bringt, oder "Bakkt, der sein Produkt auf den Markt bringt, oder Square, der sein Produkt auf den Markt bringt, oder Blackrock startet eine ETF [...]" Allerdings "bis solche Produkte auf den Markt kommen", erklärte Singh, "ich glaube nicht, dass es einen Marktkatalysator gibt, der Bitcoin in beide Richtungen bewegt".

In jedem Fall wird Bitpay in diesem Jahr wieder über eine Milliarde Dollar verarbeiten, obwohl der Preis für Bitcoin um 75% gesunken ist, weil die Menschen Bitcoin tatsächlich verwenden, sei es als Wertaufbewahrung, als Zahlungstransaktion.... Es gibt nun verschiedene Anwendungsfälle dafür auf der ganzen Welt..."

Abschließend sagte Singh, dass er erwartet, dass der Bitcoin-Preis bis Ende nächsten Jahres zwischen 15.000 und 20.000 US-Dollar liegen wird, sofern einige der genannten "traditionellen Unternehmen" ihre Produkte auf den Markt bringen. Er fügte jedoch ein Wort der Vorsicht hinzu und sagte, dass "in der Fin-Technologie nichts schnell geht".

Sehen Sie sich das gesamte Bloomberg-Interview mit BitPay's Chief Commercial Officer Sonny Singh unten an:

Amazon ist um 95% gesunken

In einem separaten Interview auf dem Bloomberg Markets Podcast erläuterte m Mittwoch der Vorsitzende der Londoner Krypto-Asset-Management-Gesellschaft CoinShares Danny Masters seine Meinng zur aktuellen Situation des Krypto-Marktes und insbesondere in den neuen Trend der sogenannten Stablecoins.

Auf die Frage nach seiner Meinung über Stablecoins antwortete Masters, dass die Idee, "von volatilen Kryptoanlagen auf stabile Dollar umzusteigen, während man in dieser elektronischen Umgebung bleibt", durchaus attraktiv ist.

"Es ist eine interessante Entwicklung", sagte er und fügte hinzu, dass "es sicherlich eine Nachfrage nach diesem digitalen Dollar gibt".

Auf die Frage nach dem jüngsten Ausverkauf auf den Kryptomärkten gab Masters zu, dass es für sein Unternehmen schwierig war, und sagte: "Es war sicherlich eine herausfordernde Woche im Bitcoin-Bereich". Er wies aber auch darauf hin, dass, als die globalen Aktienmärkte vor einem Monat anfingen, volatiler zu werden, "Bitcoin stabil blieb".

In der aktuellen Phase haben "die Bären in Bitcoin definitiv einen Sieg erzielt", sagte Masters, während er hinzufügte, dass man als jemand, der schon eine Weile dabei ist, "versucht, nicht zu aufgeregt zu sein, wenn es nach oben geht, und nicht zu enttäuscht, wenn es nach unten geht".

In der Zwischenzeit sagte Lou Kerner, Partner bei CryptoOracle, der Beratungs- und Investmentfirma, CNBC: "Wenn man zur Internetblase zurückkehrt, was viele von uns bei der Kryptoanalyse tun, war Amazon, wohl eine der größten Firmen in der Geschichte der Menschheit, über zwei Jahre hinweg um über 95% zurückgegangen".

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories