07 April 2021 · 1 min read

BitMEX's Arthur Hayes wie geplant ausgeliefert und freigelassen

Wie erwartet, hat sich der ehemalige CEO der großen Krypto-Derivatebörse BitMEX, Arthur Hayes, am 6. April in den USA gestellt und wurde gegen eine Kaution von 10 Mio. USD freigelassen.

Arthur Hayes. Source: a video screenshot

Er erschien vor einem Bundesrichter in Honolulu, laut einem Bloomberg Bericht.

Wie berichtet, wird Hayes gemäß einer früheren Vereinbarung mit den Strafverfolgungsbehörden für eine vorgeschriebene Quarantänezeit in Hawaii bleiben, bevor er nach Singapur zurückkehrt, wo er seinen Wohnsitz hat und mit einer singapurischen Staatsbürgerin verheiratet ist. Der ehemalige CEO wird bei Bedarf für Gerichtstermine und Treffen mit Anwälten nach New York reisen.

Wie im Oktober 2020 berichtet, wurden drei Eigentümer von BitMEX und fünf zugehörige Unternehmen angeklagt, eine unregistrierte Handelsplattform betrieben und gegen mehrere Vorschriften verstoßen zu haben, einschließlich des Bank Secrecy Acts und der Verschwörung, gegen den Bank Secrecy Act zu verstoßen, worauf jeweils eine Höchststrafe von fünf Jahren Gefängnis steht.

Im Oktober traten Hayes und ein weiterer Miteigentümer, Samuel Reed, von ihren jeweiligen CEO- und CTO-Rollen in der 100x Group zurück, die sie gegründet haben und die die Holding-Gruppe für HDR Global Trading ist.

In der Zwischenzeit, im vergangenen März, stellte sich ein weiterer BitMEX Mitbegründer, Benjamin Delo, den Behörden, um sich den Anschuldigungen zu stellen, dass er geplant hat, US Anti-Geldwäsche-Gesetze zu umgehen. Er plädierte auf nicht schuldig und wurde gegen eine Kaution von USD 20 Mio. freigelassen und darf auch nach Großbritannien zurückkehren.

Wie berichtet, wurde gegen Greg Dwyer, ehemaliger Head of Business Development von BitMEX, der sich jetzt auf den Bermudas aufhält, ein Auslieferungsverfahren eingeleitet. Samuel Reed wurde bereits am 01. Oktober 2020 verhaftet, später aber gegen eine Kaution von 5 Mio. USD auf freien Fuß gesetzt.
 

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.