Startseite News

Bithumb Hack erschüttert das Vertrauen der Investoren

Von Tim Alper
Bithumb Hack erschüttert das Vertrauen der Investoren 101
Source: Cindy Tang/Unsplash

Die Auswirkungen des gestrigen USD 32 Millionen Hack auf die südkoreanische Großbörse Bithumb waren weniger gravierend als erwartet, jedoch hat der Vorfall das Vertrauen der Investoren erheblich geschädigt, sagen Medienberichte im Land.

Medienanalysten und Webnutzer sind zu dem Schluss gekommen: "Nur noch Upbit ist übrig."

Upbit ist der größte Konkurrent von Bithumb und musste noch keinen Hackerangriff hinnehmen. Ersteres hat aber auch eigene Probleme - und wird wegen vermuteter finanzieller Unregelmäßigkeiten unter die Lupe genommen.

Upbit sagt, dass es nach dem Bithumb-Hack seinen Bereitschaftsgrad erhöht, ein Mitarbeiter meinte dazu: "Wir geben eine gründliche Antwort auf die erhöhte Bedrohung".

Unterdessen fielen die Preise zunächst, als die Nachricht vom Hack am 20. Juni gegen Mittag eintraf. Bis 18:30 Uhr hatten sich die Preise für Bitcoin und Altcoin an den südkoreanischen Börsen jedoch fast vollständig erholt. Laut News1 war der Preisrückgang nicht besonders groß, "weil die Größe des Hacks relativ groß war, nicht sehr groß, und die gehackten Assets nicht den Kunden, sondern den Handelsplätzen gehörten".

Das Handelsvolumen auf Bithumb ist laut Coinmarketcap.com von USD 380 Millionen am Tag auf USD 219 Millionen gesunken.

MBC News zitiert Kim Tae-bong, den CEO des Cybersicherheitsunternehmens KTB Solution, mit den Worten: "Die meisten Börsen haben ein schwaches Sicherheitsniveau. Sie scheinen in dieser Hinsicht im Rückstand zu sein. Ihre Sicherheit liegt nicht einmal auf dem Niveau der kleinen Sparkassen."

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories