Startseite News

Bithumb Hack: Chinesische Hacker verdächtigt

Von Tim Alper
Bithumb Hack: Chinesische Hacker verdächtigt 101
Source: iStock/daoleduc

Die südkoreanische Cyber-Polizei sucht immer noch nach Hinweisen - und muss noch bedeutende Durchbrüche machen - bei der Jagd nach den Tätern von dem 32-Millionen-Dollar-Hack der letzten Woche an der südkoreanischen Börse Bithumb.

Es kursieren Gerüchte unter den südkoreanischen Krypto-Communities, die behaupten, dass die Bithumb-Hacker ihren Sitz in China haben und vielleicht nicht darauf abzielen, mit großen Geldbeträgen aus der Börse davonzukommen, sondern den Markt zu stören, um die Preise nach unten zu treiben. Theoretiker sagen, dass die Investoren, die sich mit den Hackern abgestimmt haben, in der Lage waren, Token zu niedrigeren Sätzen im unmittelbaren Anschluss an den Hack zu kaufen.

Diese Gerüchte werden durch einen Bericht in der Seoul Economic Daily geschürt worden sein, der einen ungenannten leitenden Angestellten bei "einer führenden chinesischen Kryptowährungs-Börse" mit den Worten zitiert: "Der Bithumb-Angriff ist wahrscheinlich im Norden Chinas entstanden. Teams von Cyberkriminellen in den nordöstlichen Provinzen Liaoning, Jilin und Heilongjiang entfernen sich nun von Phishing und anderen solchen Verbrechen und beginnen nun, die südkoreanischen Börsen mit Hacking-Angriffen ins Visier zu nehmen."

Jilin grenzt an Nordkorea, und alle drei Provinzen haben ethnische Minderheiten in Korea.

Wie die Seoul Economic Daily jedoch feststellt, besteht auch bei Bithumbs eigenen Mitarbeitern Verdacht, und viele Kritiker möchten darauf hinweisen, dass die Preise von Bithumb selbst am Tag des Angriffs nicht sehr stark beeinflusst wurden - trotz der Schwere des Hacks.

Nordkoreanische Hacker stehen ebenfalls unter Verdacht, hauptsächlich aufgrund der Tatsache, dass laut dem in Seoul ansässigen National Intelligence Service diese Cyberkriminellen hinter einem früheren Hack auf Bithumb standen, der fast genau ein Jahr vor dem Angriff der letzten Woche stattfand.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories