Startseite NewsBitcoin News

Bitcoin Software Update gegen DDoS

Von Sead Fadilpašić
Bitcoin Software Update gegen DDoS 101
Source: iStock/Traitov

Bitcoin hat eine DDoS-Schwachstelle (Distributed Denial of Service) und Entwickler haben gewarnt, dass jeder die Software auf eine neue Version aktualisieren muss, sonst könnte alles zusammenbrechen. Nun fügten sie hinzu, dass, obwohl der Fehler behoben ist, die Chance auf einen Kettensplit innerhalb der nächsten Woche oder so gering ist.

Im ersten Patch heißt es: "Eine Denial-of-Service-Schwachstelle (CVE-2018-17144), die von Minern ausgenutzt werden kann, wurde in den Bitcoin Core Versionen 0.14.0 bis 0.16.2 entdeckt. Es wird empfohlen, eine der anfälligen Versionen so schnell wie möglich auf 0.16.3 zu aktualisieren." Jeder, der bereit ist, diesen Fehler auszunutzen, müsste dafür eine Blockbelohnung von 12,5 BTC (mehr als 80.000 USD) opfern.

Obwohl dies weit hergeholt erscheint, stellen sich andere mögliche (und vielleicht sogar wahrscheinliche) Probleme: ein Kettensplit, der auftritt, wenn zwei oder mehr Versionen einer Blockchain gleichzeitig existieren. Alle konkurrierenden Versionen teilen eine identische Historie bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie sich aufteilen. Derzeit können Inkompatibilitäten zwischen verschiedenen Versionen von Vollknotensoftware einen Kettensplit auslösen.

"Es besteht derzeit ein geringes Risiko eines Kettensplits. In einem Kettensplit könnten Transaktionen lange nach ihrer vollständigen Bestätigung rückgängig gemacht werden", warnen die Entwickler und fügen hinzu: "Daher sollten Sie für die nächste Woche oder so davon ausgehen, dass es eine geringe Wahrscheinlichkeit gibt, dass jede Transaktion mit weniger als 200 Bestätigungen rückgängig gemacht wird. Sie versprechen aber auch, die Community auf dem Laufenden zu halten und fügen hinzu, dass im Falle eines Kettensplits "Maßnahmen erforderlich sein können".

Derzeit stellt die Doppelausgaben die größte Herausforderung dar, da es immer noch einen Weg gibt, um zu versuchen, die Ausgaben zu verdoppeln, wie in einer Full Disclosure Statement erklärt, die die Entwickler veröffentlicht haben. Dennoch geht es im Beitrag weiter: "Zu diesem Zeitpunkt glauben wir, dass mehr als die Hälfte der Bitcoin-Hashrate[oder Rechenleistung] zu gepatchten Knoten aufgerüstet wurde. Uns sind keine Versuche bekannt, diese Schwachstelle auszunutzen. Es ist jedoch nach wie vor wichtig, dass die betroffenen Benutzer ein Upgrade durchführen und die neuesten Patches anwenden, um sicherzustellen, dass keine großen Reorganisationen, das Mining ungültiger Blöcke oder die Akzeptanz ungültiger Transaktionen möglich sind."

____
Hören Sie Tone Vays, einen Trader und Analysten, und Jimmy Song, Bitcoin Core Entwickler und Partner be iBlockchain Capital, einer Risikokapitalgesellschaft, zu, die über den Bug diskutieren..

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories