Bitcoin Mining Difficulty: Zweitgrößter Fall in diesem Jahr?

Bitcoin (BTC) Mining Difficulty könnte morgen von ihrem gerade erst erreichten Allzeithoch zurück auf das März-Niveau gedrückt werden.

Bitcoin mining rigs. Source: Adobe/amixstudio

Wenn diese Anpassung passiert, wird die Mining Difficulty - das ist das Maß dafür, wie schwer es ist, beim Mining um Belohnungen zu konkurrieren - wie derzeit von Mining-Pool BTC.com geschätzt um 12,56% fallen. Damit liegen wir bei 21,64 T, der niedrigsten seit Mitte März.

Dies wäre erst der dritte Rückgang in der Mining Difficulty in diesem Jahr, aber nicht der größte - obwohl er nahe dran ist. Er folgt dicht auf die 12,61% von Anfang Mai und die 1,27% von Anfang März.

Zusätzlich kommt er nach dem letzten Allzeithoch (ATH) von 25,05 T, das während der letzten Anpassung vor zwei Wochen erreicht wurde. Der prozentuale Anstieg war auch der höchste seit Ende Oktober 2017.

All dies geschieht inmitten des jüngsten Ausverkaufs an den Kryptomärkten, der BTC von seinem ATH vom 14. April von 64.804 USD (laut CoinGecko) um 43 % auf 36.813 USD zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels fallen ließ. 

Laut BitInfoCharts.com ist die Hashrate, oder die Rechenleistung des Netzwerks, zwischen der vorherigen Anpassung und 24. Mai um 20,8% gefallen. In den drei Tagen danach stieg die 7-tägige einfache gleitende Durchschnitts-Hashrate um 3,3% auf fast 129,8 Eh/s.

Die Mining-Difficulty von Bitcoin wird etwa alle zwei Wochen (d.h. alle 2016 Blöcke) angepasst, um die normale 10-minütige Blockzeit beizubehalten. Die 7-tägige einfache gleitende durchschnittliche Blockzeit am 27. Mai lag knapp über 12 Minuten.

Betrachtet man die Daten von ByteTree, haben die Miner in den letzten Wochen mehr Coins ausgegeben als sie gehalten haben. In den letzten Tags hielten sie jedoch mehr als BTC 38. 

Source: terminal.bytetree.com, 8:45 UTC

____

Weitere interessante News:
- Bitcoin Mining Difficulty bereit für neues Allzeithoch
- Stellen Sie sich Bitcoin als ein Reserve-Asset vor. Was dann?
- Wie Sie Krypto-Assets, Mining und Bitcoins in Österreich versteuern